Bereits am 26. Juni war ein Mann in der Lochgasse mit seinem Hund Gassi gegangen. Der Vierbeiner fraß im dortigen Grünstreifen Gras. Danach ging es dem Irish Setter zusehends schlecht, so dass der Besitzer seinen Hund umgehend in eine Tierarztpraxis brachte. Bei der tierärztlichen Untersuchung wurde eine Vergiftung/Verätzung der Speiseröhre festgestellt. Möglicherweise hatte ein Anwohner im Bereich der Lochgasse ein Pflanzenvernichtungsmittel auf die Grünflächen gespritzt, um dort die Ausbreitung des Grünbelages zu verhindern. Zeugen des Vorfalls bzw. weitere geschädigte Hundebesitzer werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen. Die Polizei macht darauf aufmerksam, dass das Spritzen "gefährlicher Stoffe" auf Gemeindegebiet untersagt ist.