Der erwartet schwere Prüfstein war der HC 03 Bamberg für die HSG Rödental/Neustadt im Kampf um die Meisterschaft der Handball-Bezirksoberliga. Letztlich meisterte die Fladt-Truppe die Aufgabe mit dem 35:29-Auswärtserfolg aber souverän. Keine Schützenhilfe im Titelrennen gab es von der SG Bad Rodach/Großwalbur, die dem Tabellenführer HaSpo Bayreuth II aber alles abverlangte. Die HG Hut/Ahorn setzte sich deutlich mit 29:21 gegen den TV Ebern durch, der TV Weidhausen gewann gegen das Schlusslicht SG 12 Bamberg/Hallstadt mit 25:22. HG Hut/Ahorn - TV Ebern 29:21 (14:13)

Ebern begann in den Anfangsminuten vor allem in der Abwehr zu lethargisch und kam oft etwas zu spät in die Zweikämpfe. Das führte zu zahlreichen Siebenmetern, die Ahorns Spielertrainer Dominik Harbecke mit Treffern bestrafte und seinem Team eine 6:2-Führung bescherte. Im Angriff konterte der TVE seinerseits mit einigen Toren von Til Batzner. Zudem riss Thomas Müller Lücken für seine Mitspieler. Das verbesserte Auftreten trug aus Sicht der Gastgeber Früchte, und so stand beim 9:8 und 12:11 eine Eberner Führung auf der Anzeigetafel.

Da die HG Hut/Ahorn jedoch von der Außenposition aus teils schwierigen Winkeln noch den Ball an den Eberner Keepern vorbeibrachte, ging die Heimmannschaft mit einer knappen 14:13-Führung in die Kabinen. Ahorn zielte Anfang des zweiten Durchgangs genauer und setzte sich über das Schüll-Duo auf 18:15 ab, Ebern blieb jedoch in Schlagdistanz. Die Minuten 40 bis 50 gehörten dann jedoch eindeutig der HG. Ebern blieb fast zehn Minuten ohne eigenen Torerfolg. Die Ahorner bauten ihren Vorsprung auf 22:17 und verwalteten diesen Vorsprung bis zum Ende souverän. Hut/Ahorn: Lesch; Harbecke (5/4), D. Schüll (5), J. Schüll (5), Beetz (3), Räder (2), Weikard (2), Döbereiner (2), Schulze (2), Birkner (1), Ponsel (1), Friedrich (1), Mundt, Röttger.

HC 03 Bamberg - HSG Rödental/N. 29:35 (11:17)

Die HSG legte los wie die Feuerwehr und setzte sich zügig mit 9:2 ab. In dieser Phase wussten die Gäste vor allem defensiv zu überzeugen und auch im Angriff wurde geduldig der besser platzierte Nebenmann gesucht und auch gefunden. Besonders Philipp Oehrl zeigte sich enorm treffsicher und erzielte alle seine sieben Treffer in den ersten 30 Minuten. Nach einer Auszeit fanden dann aber auch die Domstädter nach und nach zu ihrem Spiel und stellten die HSG immer wieder vor neue Herausforderungen. Bis zur Halbzeit entwickelte sich so ein ausgeglicheneres Spiel, das beim Stand von 11:17 in die Halbzeitpause ging.

Nach Wiederanpfiff hatte die HSG ihre Mühe, wieder ins Spiel zu finden. Die Gastgeber setzten nun auf eine Manndeckung und das zeigte Wirkung. Im Fünf-gegen-Fünf machten die HSGler einige vermeidbare Fehler, die von den Bambergern ausgenutzt wurden. So verringerte sich der Vorsprung Tor um Tor, und nach 42 Minuten stand ein 21:22 auf der Anzeigetafel.

Trotz dieser Schwierigkeiten ließ sich der Tabellenführer nicht aus der Ruhe bringen und entwickelte nach und nach Lösungen gegen die taktischen Varianten der Gastgeber. So setzte man sich wieder ab und hielt die Domstädter stetig auf Distanz. Bamberg steckte bis zum Schlusspfiff nicht auf, aber die HSG-Jungs ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Das Siebenmetertor zum 29:35 von Moritz Weitz beschloss ein Spiel, in dem die HSG stets in Führung lag und am Ende auch verdient beide Punkte mit in die Heimat nahm. HSG Rödental/Neustadt: Faber, de Rooij; Weißbrodt (8), Oehrl (7), Weitz (6/3), Rehm (5), Bernecker (3), Metz (3), Zimmermann (2), Carl (1), Krauß, Göpfert, Cichon. SG Bad Rodach/Großwalbur - HaSpo Bayr. II 19:22 (10:11)

Deutlich besser als im Hinspiel (28:13 für Bayreuth) haben sich die Badstädter im Rückspiel aus der Affäre gezogen. Die Gäste kamen in der ersten Viertelstunde mit der sehr stabil stehenden SG-Deckung überhaupt nicht zurecht und erzielten lediglich drei Treffer (6:3). Danach fand der Tabellenführer langsam zu seinen Rhythmus und ging mit einem knappen Vorsprung in die Kabine (10:11). Der Widerstand der Hausherren war aber noch lange nicht gebrochen. Auch nach 50 Minuten war der Spielausgang (16:16) noch völlig offen. In den Schlussminuten agierten die Bayreuther dann aber etwas cleverer und nahmen die zwei Punkte bei stark aufspielenden Rodachern mit. Bad Rodach/Großwalbur: Lippold, Weiß; Lutz (5), Kretschmer (3), Ellis (3), L. Wutschka (3), Rottenbach (3/1), Tendera (2), Franzl, Knauer, Kuhn, Kräußlich. ct TV Weidhausen - SG Bamberg/H. 25:22 (14:13)

Der Heimerfolg des TVW gegen das noch sieglose Schlusslicht SG 12 Bamberg/Hallstadt war ein hartes Stück Arbeit. Die Gäste erwischten den deutlich besseren Start (2:5) und behaupteten die Führung die ersten 15 Minuten (6:7), ehe die Steinberger-Truppe besser in die Partie kam. Zwar übernahm Weidhausen die Führung, doch entscheidend absetzen konnte sich der Tabellenneunte nicht (Halbzeit: 14:13). Bis 13 Minuten vor Spielende blieben die Bamberger hartnäckig (21:19), dann verließen sie allerdings die Kräfte. Weidhausen zog zwischenzeitlich auf fünf Treffer davon und feierte seinen wichtigen vierten Saisonsieg. TV Weidhausen: Zapf; C. Büttner (10/6), F. Büttner (4), Walter (3), Freitag (2), Staude (2), Recknagel (2), Schrepfer (1), Reichel (1), Gebhard, Nowak, Schmidt, Bernert, Schieber. ct