Sie waren in der abstiegsgefährdeten Zone die Gewinner am letzten Wochenende: Sowohl HBW Balingen-Weilstetten als auch der HSC 2000 Coburg überraschten mit deutlichen Auswärtserfolgen. Nun treffen sie im Kampf um wichtige Punkte gegen den Abstieg am heutigen Donnerstagabend (Anwurf um 19 Uhr/live bei Sky) im direkten Vergleich aufeinander.

Auch wenn die Bilanz des HSC in der Sparkassen-Arena Balingen sehr dürftig ist, spannende Spiele waren es immer. Auch diesmal ist ein offener Schlagabtausch zu erwarten. Bislang hatte Balingen stets das bessere Ende. Nur einmal gab es eine Punkteteilung: Im März 2017 beim 24:24. Ein Sieg fehlt den Coburgern noch - das soll am Donnerstagabend nachgeholt werden.

Mraz: die Serie brechen

"Ein Leckerbissen ist bei den wohl bestimmenden Abwehrreihen sicher nicht zu erwarten, aber wir wollen auch dort die negative Serie brechen, so wie uns das in Stuttgart gelungen ist", mutmaßt Coburgs Coach Mraz. Die HSC-Angreifer treffen auch auf einen "alten Bekannten" - Romas "Kiwi" Kirveliavicius. Der Österreicher packt gerne bedingungslos zu - dass weiß man beim HSC und hat sich in Balingen nicht geändert. In 16 Spielen hat er 25 Zeitstrafen und drei Rote Karten kassiert. Damit führt er die Zeitstrafen-Statistik unangefochten vor Bagerstedt (Göppingen, 16/0) und Coburgs Zeman (14/0) an. Zwischen ihm und dem tschechischen HSC-Kreisläufer sind interessante Duelle zu erwarten.

Im Balinger Angriff hat Mraz im linken Rückraum Lukas Saueressig auf der Rechnung, "der mit unheimlich viel Druck auf die Deckung kommt". Im Rückraum zieht der ehemalige Hüttenberger Björn Zintel, der in die Rolle von Martin Strobel hineinwachsen soll, die Fäden. Die Mannschaft von Coach Jens Bürkle scheint sich mit ihren vielen jungen Spielern und nach einigen Verletzungen wie von Zintel mit einem Daumenbruch im Oktober und dem Fußbruch von Marcel Niemeyer, der zusammen mit "Kiwi" den Mittelblock bildet, besser gefunden zu haben. Umso diffiziler wird also die Aufgabe für den HSC. Doch Mraz will wie gegen Stuttgart die Wechsel von Angriff auf Abwehr beim Gegner nutzen. "Nach dem Erfolg herrscht bei uns eine super positive Stimmung. Wir wollen den Flow nutzen." Dazu gilt es, die gegnerische Abwehr in Bewegung zu bringen und so abgezockt zu agieren wie über weite Strecken gegen Stuttgart.

Interessantes Torsteher-Duell

Hinten drin muss "Konsti" Poltrum zusammen mit den Vorderleuten seinen Teil dazu beitragen. Dann steht dem dritten Saisonerfolg nichts mehr im Wege. Es sei denn, HBW-Torwart Mike Jensen erwischt wieder so einen Sahnetag wie zuletzt in Minden. Mit 15 Paraden und 45,45 Prozent gehaltenen Bällen erreichte er noch vor Poltrum den Spitzenwert des vergangenen Spieltags. Wie wichtig ein weiterer Sieg der Coburger vor dem Franken-Derby am kommenden Donnerstag gegen den HC Erlangen wäre, zeigt auch der Blick auf die Tabelle: Noch ist der HSC Letzter, aber mit einem Sieg könnte er bis auf zwei Zähler an Balingen heranrücken.