Gehörig unter die Räder kamen die Bezirksoberliga-Handballer der SG Bamberg/Hallstadt beim 12:33 gegen den HSC Coburg III. Die Hallstadter Frauen unterlagen gegen Münchberg nach verschlafener erster Hälfte mit 23:25, während HC-Damen beim Schlusslicht in Naila ihrer Favoritenrolle gerecht wurden.


Bezirksoberliga, Männer

SG 12 Bamberg/Hallstadt -
HSC Coburg III 12:33
Die SG trat mit allen Leistungsträgern an und wollte in der Rattelsdorfer Abtenberghalle den Coburgern Paroli bieten. Doch wie so oft in dieser Saison kam es anders als geplant. Im Angriff konnte die Bewegung nur Stoßweise aufrechterhalten werden, so dass die Coburger Abwehr Zeit hatte, sich neu zu formieren. Dazu kamen viele ungenaue Würfe, die den Coburger Keeper kaum vor Probleme stellten. Fehlpässe und Fangfehler ermöglichlichten den Coburger eine 6:0-Führung. Auch eine frühe Auszeit (7. Minute) brachte keine Besserung. So setzten sich die Coburger in den ersten 20 Minuten deutlich mit 15:2 ab und gingen mit einer 18:5-Führung in die Kabine.
Alle, die gehofft hatten, dass es nach der Pausenansprache besser laufen würde, wurden enttäuscht. Die SG vermochte es nicht ins Spiel zu kommen und haderte in der zweiten Hälfte zudem mit einigen Entscheidungen der beiden Offiziellen. Zum Ende des Spiels wurden auch noch zahlreiche Konterchancen vergebenen. Somit zogen die Coburger bis auf 33:12 davon. In den nächsten Spielen gegen Bad Rodach und Weidhausen müssen die SGler nun zeigen, dass sie das Abstiegsgespenst noch vertreiben können.
SG Bamberg/Hallstadt: Schraudner, Mellinghoff - Soleymani, Fischer, Günther, Nostheide (3), Schallenberg (1), Kühnl (2), Christa (1/1), P. Schardt (1), T. Schardt (2), Diller (1), Nicolai (1/1), Korczynski


Bezirksoberliga, Frauen

TV Hallstadt -
TV Münchberg 23:25
Die TVH-Frauen starteten nachlässig in die Partie, ließen große Lücken in der Abwehr aufkommen, die der Gegner konsequent ausnutzte. Im Angriff spielten die Gastgeberinnen zu passiv, vergaben klare Torchancen und liefen schnell einem Vier-Tore-Rückstand hinterher. Zwar versuchte die junge Truppe immer wieder durch Einzelaktionen den Torabschluss zu suchen, jedoch scheiterte sie oftmals an der gut stehenden Abwehr der Gäste, die zur Pause mit 15:8 vorne lagen.
Trainer Röbbenack weckte in der Kabine den Kampfgeist, denn nach dem Seitenwechsel stand eine komplett ausgewechselte Mannschaft auf dem Feld. Plötzlich packte man in der Abwehr zu und spielte schnell nach vorne. Selbst als der TVH in doppelter Unterzahl auf dem Spielfeld stand, ließ sich die junge Truppe nicht unterkriegen und kämpfte weiter. Zwar reichten die zweiten 30 Minuten nicht mehr aus, dass Spiel komplett zu drehen, jedoch gewann man als gemeinsam kämpfendes Team die zweite Hälfte und musste sich lediglich mit 23:25 geschlagen geben. Dieses Spiel zeigte, dass die Hallstadterinnen bei konstanten Leistungen über 60 Minuten auch in der Bezirksoberliga mithalten könnten.
TV Hallstadt: Müller - Schubert, Fischer, Derra, Bacher (1), Rittmaier (8/4), Thumer (8), Porzner (1), Freund (4/1), Süße (1), Siegelin, Unterholzer
HG Naila -
HC 03 Bamberg 18:23

Auch in Naila gingen die Bambergerinnen mit einem Sieg vom Parkett. Obwohl die HC-Damen wussten, dass man den Tabellenletzten keinesfalls unterschätzen darf, gestaltete sich die erste Halbzeit nicht so einfach, wie die Mannschaft es sich gewünscht hätte. Bambergs Abwehr war nicht so stark wie gewohnt, und beim Abschluss ließen die HC-Damen einige Chancen liegen, so dass sie zur Halbzeit nur knapp mit 10:7 führten. In der zweiten Hälfte, nachdem sich Naila auf 11:12 herangekämpft hatte, zeigten die Bamberger Handballerinnen nun endlich wieder ihre Qualität, rüttelten die Abwehr wach, schlossen erfolgreich ab und hielten den Gastgeber bis zum Abpfiff auf Abstand. "Es war kein schönes Spiel, aber trotzdem ein Sieg für die Mannschaft.", kommentierte Julia Campe die Begegnung. red
HC 03 Bamberg: Gläser, Hüftlein - P. Bohlender (4), v. Ostheim (3/3), Gampert (3/1), Pfister, Meyer, Seidel (5), Hohner, Schwarz (1), S. Bohlender (4), Locher (2), Balles (1)