Coburg — Zum Heimspiel gegen die TSG Friesenheim am Sonntag lädt der HSC 2000 Coburg erneut Flüchtlinge aus der Region zu einem Handball-Event in die HUK-Coburg Arena ein. Es werden 150 Flüchtlinge aus Coburg und Umgebung erwartet.
In einer Mitteilung des HSC heißt es dazu: "Für den HSC ist es besonders wichtig, in größtmöglichem Maße dazu beizutragen, dass vor allem in der Region Coburg, aber auch in ganz Deutschland die Willkommenskultur gegenüber Flüchtlingen nicht nur verbalisiert, sondern auch aktiv gelebt wird.


Zusammenarbeit mit Neustadt

Der HSC als Verein erachtet es als seinen gesellschaftlichen Auftrag, diese Kultur mitzuprägen. In Zusammenarbeit mit der Stadt Neustadt findet sogar ein durch die Stadt übernommener Bustransfer von Neustadt zur Arena statt. Gerade deshalb haben sich auch die Spieler der 1.