Die Reihen der Generation, die in den 1980er und 1990er Jahren Bad Kissingen prägte, lichten sich. Nach Horst Arand im vergangenen Jahr und Christian Zoll vergangene Woche, ist jetzt Horst Schäfer gestorben. Er war bis 1998 Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Bad Kissingen. Schäfer starb am Sonntag mit 83 Jahren.


Viele Anforderungen

Als der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse 1998 mit 65 Jahren aus dem Amt schied, war die Ablösung der Mark durch den Euro bereits abzusehen. In den Würdigungen Schäfers und seiner Arbeit im Landkreis Bad Kissingen wurde deshalb häufig der Vergleich mit der Mark bemüht. Die Einführung der D-Mark mit der Währungsreform 1948 bezeichnete der gebürtige Schwabe selbst als Schlüsselerlebnis. Als er das Steuer der Sparkasse an seinen Nachfolger weitergab, stand auch der Nachfolger der Mark schon bereit.
Als Schäfer am 1. Juli 1973 seinen Posten in der damals gerade mit den Sparkassen Hammelburg und Bad Brückenau vereinten Sparkasse Bad Kissingen antrat, übernahm er keine leichte Aufgabe. Die Zusammenführung der einst eigenständigen Kassen blieb dabei längst nicht die einzige organisatorische Anforderung in Schäfers Zeit als Vorstandsvorsitzender.
Mit dem Auf- und Ausbau des Geschäftsstellennetzes, der Einführung neuer Technik im internen Arbeitsablauf und im Kontakt zum Kunden sowie mit der Ausweitung des Angebots passte Schäfer die Sparkasse Bad Kissingen den Erfordernissen der damaligen Zeit an. Den wirtschaftlichen Erfolg seines Hauses verlor er dabei nie aus den Augen. Das kam auch an der Entwicklung der Bilanzsumme der Sparkasse zum Ausdruck. Die habe sich in Schäfers Amtszeit auf umgerechnet rund 1,2 Milliarden Euro verachtfacht, hieß es zum Abschied.


Meilensteine

Stadt und Landkreis attestierten Schäfer jeweils aber auch Engagement für ihre gedeihliche Entwicklung. Meilensteine im Lebenswerk Horst Schäfers seien unter anderem der Aufbau der gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft und der Grundstücksentwicklungsgesellschaft zusammen mit der Stadt, die Errichtung der Sparkassenstiftung und die Mitwirkung am Rhön-Saale-Gründerzentrum gewesen. Zudem hätten Schäfer und seine Sparkasse der Stadt durch den Bau ihrer Hauptstelle in der Innenstadt einen prägenden Stempel aufgedrückt.
Die Beerdigung findet am Freitag, 10. Februar, ab 13 Uhr im Parkfriedhof statt. far