Das Alltagsgeschäft beherrschte die jüngste Sitzung des Gemeinderates Lisberg. Neben diversen Bauanträgen und Voranfragen ging es um die Neugestaltung des Schlossparkes Trabelsdorf und hier speziell um die Erstellung von Foldern, also Faltblättern.
Bürgermeister Michael Bergrab (ÜPL) informierte den Gemeinderat, dass Folder für den Schlosspark auf Englisch erstellt werden sollen und hierfür Kosten von 998 Euro eingeplant sind. Der Gemeinderat hingegen vertrat mehrheitlich die Meinung, dass die Herstellung von Foldern nicht erforderlich sei. Man sollte vielmehr auf der gemeindlichen Homepage auf den Schlosspark hinweisen und entschied sich letztlich mit 10:2 Stimmen gegen das Angebot.
Im Rahmen des Tagesordnungspunktes wurde angeregt, eine Beschilderung analog Priesendorf auch in der Gemeinde Lisberg erstellen zu lassen. Mit 11:1 Stimmen wurde der Bürgermeister beauftragt, entsprechende Angebote einzuholen.


Barrieren werden abgebaut

Weiter sprach sich der Gemeinderat mit 11:1 für den Abbau von Barrieren an der Ortsstraße "Conrad-Wagner-Weg" aus. Die Kosten über das Bayerische Städtebauförderungsprogramm betragen 29 520 Euro, abzüglich einer Förderung in Höhe von 17 712 Euro.
Kleiner ist der Aufwand bei der Bezuschussung der Telefonanlage in der Kitaa St. Antonius, diese wird mit 10 Prozent von 551 Euro durch die Gemeinde gefördert.
Bezüglich des Geh- und Radweges entlang der Weiherer Straße informierte Bergrab, dass es bei einer Besprechung mit den betroffenen Anliegern keine negativen Einwände gegeben habe. Die Planung soll im nächsten Jahr vom Amt für ländliche Entwicklung erstellt werden.