Der Krieger-/ Militärverein (KMV) Schlaifhausen, welcher im Mai dieses Jahres im Rahmen eines viertägigen groß angelegten Jubiläums mit buntem Rahmenprogramm seinen 100. Geburtstag gefeiert hat, ehrte jüngst nachträglich seine beiden letzten noch lebenden Weltkriegsteilnehmer. Beide haben den Verein 1954 wiedergegründet, in unterschiedlichen Ämtern mitgestaltet und sind seit vielen Jahren bereits Ehrenmitglieder im KMV Schlaifhausen.

Hans Schütz (Jahrgang 1926), welcher nach der Landung der Alliierten 1944 an der Westfront zum Einsatz kam und dort in Gefangenschaft geriet, sowie Hans Nagengast (Jahrgang 1928), der in den letzten Kriegsmonaten noch in Oberösterreich kämpfen sollte und dort ebenso den Weg in die Gefangenschaft antreten musste, erhielten als "Dank für dem Vaterland geleisteten treuen Dienste als Soldat im 2. Weltkrieg" das nur sehr selten verliehene Feldehrenkreuz der "Soldaten-Traditionsvereinigung 1813 in Bayern".

Die beiden Geehrten freuten sich über diese späte Anerkennung für die entbehrungsreichen Jahre während der schwierigen Zeit des Weltkrieges, der Nazi-Diktatur und schließlich der französischen oder amerikanischen Kriegsgefangenschaft. red/Fotos: Markus Schirmer, Berthold Oppelt