Wohlbach — Mit dem Wohlbacher Sieg fällt die Entscheidung am letzten Spieltag im Spiel am 19. April beim FC Bayern München. Mitentscheidend ist auch, wie Versbach in den beiden letzten Spielen gegen Bietigheim-Bissingen und Stuttgart abschneiden wird. Oft kommt es aber vor, dass in den letzten Spielen Mannschaften aus finanziellen Gründen nicht mehr in voller Stärke antreten und ein fairer Wettbewerb nicht mehr gewährleistet ist.
TTC Wohlbach - DJK Sportbund Stuttgart 6:3: Die TTC-Herren waren sich der Situation um den Klassenerhalt bewusst und konnten auch sofort an die gute Leistung des letzten Spiels anknüpfen. Die Gäste traten in den Positionen 1 bis 3 in ihrer stärksten Aufstellung an. An Position 4 vertrat Martin Butz den grippeerkrankten Daniel Hartmann, was faktisch aber keinen Einfluss auf das Spielergebnis hatte. Die TTC-Herren taktierten in der Doppelaufstellung und hofften, dass Foerster/Christ gegen den Mu/Wiese spielen müssen. Sie mussten aber gegen Frank/Butz antreten und gewannen auch haushoch 3:0. Gleich lautend endete das zweite Doppel Seidler/Forkel gegen Mu/Wiese für die Gäste. Auch keine Überraschung, da die Noppen des Chinesen Gift für die Spielweise des sonst sehr starken TTC-Doppels sind. In der ersten Einzelrunde fiel die Vorentscheidung. GC Foerster hatte es in der Hand, nach einer 2:1-Führung den vierten Satz zu gewinnen. Es stand 10:10, aber es gelang ihm nicht. Ganz anders Grozdan Grozdanov. Er spielte Tischtennis auf allerhöchstem Niveau. Kurzer Aufschlag und sofortiger Angriff auf den Körper von Mu. Bei 2:1 und 10:8-Führung im 4. Satz konnte der Chinese die Niederlage nochmals abwehren. Grozdanov steigerte sich nochmals im 5. Satz, hämmerte Mu mit 11:4 regelrecht von Platte. Danach hatte Yevgeniy Christ mit Butz überhaupt keine Mühe, und Patrick Forkel verdiente sich mit hervorragendem Angriffsspiel den 3:0-Sieg gegen den mehrmaligen württembergischen Jugendmeister. Im nächsten Spiel konnte GC Foerster Mu in keinster Weise gefährlich werden und musste sich 3:0 geschlagen geben. Grozdan Grozdanov dagegen zeigte auch in seinem zweiten Spiel eine kämpferisch tolle Leistung. Nach 1:1 ging der 3. Satz mit 11:13 an Wiese. Im Vierten gewann der Gastgeber 12:10. Im Entscheidungssatz gelang es ihm, alle seine Stärken auszuspielen und 11:8 zu gewinnen. Im letzten Spiel tat sich Yevgeniy Christ im Gegensatz zu Patrick Forkel gegen Frank sehr schwer. Er musste sich regelrecht durchbeißen. Den Durchbruch schaffte er dann aber im Fünften mit 11:4. Damit war der 6:3-Sieg perfekt und die Hoffnung bleibt.
Die Spiele: Seidler/Forkel - Mu/Wiese 0:3; Foerster/Christ - Frank/Butz 3:0; Foerster - Wiese 2:3; Grozdanov - Mu 3:2; Christ - Butz 3:0; Forkel - Frank 3:0; Foerster - Mu 0:3; Grozdanov - Wiese 3:2; Christ - Frank 3:2. sb