Kulmbach — Unter dem Motto "Schubert pur" geben die Hofer Symphoniker ihr nächstes Konzert am Sonntag, 15. März, um 17 Uhr in der Dr.-Stammberger-Halle in Kulmbach.
Das Programm zeigt dabei zum einen den Symphoniker, zum anderen den Lied-Komponisten Franz Schubert (1797 bis 1828). Rund 600 Lieder umfasst das reichhaltige Schaffen Schuberts. Er prägte durch seine Affinität zum Lied und seinen vielfältigen Ausdruck die Gattungen des deutschen Kunstlieds maßgeblich.
Im Konzert der Hofer Symphoniker erklingt eine Auswahl seiner schönsten und bekanntesten Goethe-Vertonungen, darunter der "Erlkönig" oder "An Schwager Kronos". Als Solist brilliert der Bariton Peter Schöne.

Singstimme und Klavier

Im Original für eine Singstimme und Klavier interpretieren die Symphoniker und Peter Schöne die Lieder in Orchesterfassung, die von berühmten Komponisten wie Johannes Brahms oder Max Reger angefertigt wurden.
Anfang und Ende des Konzert bestimmt der Symphoniker Schubert: Der Abend beginnt mit Teilen aus Schuberts Melodram "Die Zauberharfe", einem Zauberspiel mit Musik. Nach der Pause erklingt die 4. Symphonie in c-Moll, der Schubert selbst den Beinamen "Tragische" verlieh.
Die Besucher können sich auf einen vielseitigen Abend freuen, einen außergewöhnlichen Gesangssolisten und auf die Hofer Symphoniker unter der Leitung von Arn Goerke, Musikdirektor am Theater Hof.
Karten für das Konzert sind erhältlich in der Tourist-Information Kulmbach (Telefon 09221/95880) oder online unter www.eventim.de. red