Das Bamberger Dientzenhofer-Gymnasium sowie das Krasnogorsker Gymnasium Nr. 18 wurden wegen ihres Schüler-Besuchskonzepts in die Top 12 der besten Schüleraustausche zwischen Deutschland und Russland aufgenommen. Dies hat eine hochkarätige Jury in Moskau entscheiden. Unter den Jury-Mitgliedern war die "Russische Kooperationsstelle im Bereich der Jugend-Zusammenarbeit mit der BRD". Geburtshelfer dieses Austauschs war das Gymnasium Höchstadt.

Im Jahr 2017 führte das Gymnasium Höchstadt mit der Krasnogorsker Schule Nr. 18 ein Schülerseminar zur deutsch-russischen Raumfahrtgeschichte mit gegenseitigen Besuchen durch. Im Rahmen dieses Seminars besuchten Schüler und Lehrer des russischen Gymnasiums auch das Gymnasium Höchstadt und waren von der seit 1996 bestehenden Schulpartnerschaft mit der Schule in Opalicha/Krasnogorsk begeistert.

Ein Besuch in Bamberg

Schulleiter Bernd Lohneiß brachte das Bamberger Dientzenhofer Gymnasium ins Gespräch, wo seine Ehefrau in der Schulleitung tätig war. Im nächsten Schuljahr kam es dann zum Besuch der russischen Schüler und Lehrer in Bamberg. Das Gymnasium Höchstadt beteiligte sich damals mit dem Programmpunkt "Discover Munich", der den Besuch des Olympiageländes, der Firma BMW und der Innenstadt zum Inhalt hatte.

Das Krasnogorsker Gymnasium Nr. 18 ist unter der Leitung von Direktorin Gontarowa ein sehr leistungsfähiges Gymnasium, das ein erstaunliches Raumfahrtmuseum unter der Leitung der Geschichtslehrerin Viktoria Shalunkova, eine vielfach ausgezeichnete russische Pädagogin, mit einem aktiven Schülerteam aufgebaut hat. Die Schule hat dadurch unter anderem Kontakte zum Hermann-Oberth-Raumfahrtmuseum in Feucht bei Nürnberg und zum weltberühmten Gagarin-Museum in Kaluga im Süden von Moskau entwickelt. Sie ist auch Kooperationsschule des zentralen Museums der sowjetischen und russischen Raumfahrtgeschichte.