Das Bundeswirtschaftsministerium hat vor kurzem die Alarmstufe des Notfallplans Gas ausgerufen. In der Folge hat das städtische Tiefbauamt Sofortmaßnahmen geprüft, die ohne weitergehende Einschränkungen schnell und einfach umzusetzen sind, teilt die Stadtverwaltung mit.

Beleuchtung bleibt aus

So werden in einem ersten Schritt im Bereich der Altstadt in den Nachtstunden die Beleuchtungen an der Altstädter Dreifaltigkeitskirche und dem Stadtmuseum (Martin-Luther-Platz), am Markgräflichen Schloss, Palais Stutterheim und Paulibrunnen (Schloßplatz) sowie am Haus der Kirche am Bohlenplatz abgeschaltet.

„Auch wenn aufgrund der geringen Leuchtenanzahl die Einspareffekte relativ gering sind, handelt es sich um Leistungen, die zur Gewährleistung der Sicherheit und Ordnung nicht erforderlich sind, da diese Illumination immer zusätzlich zur klassischen Beleuchtung der Verkehrswege betrieben werden“, sagt Tiefbauamtsleiter Andreas Pfeil. Es sei weiterhin davon auszugehen, dass mit dieser Maßnahme eine gewisse Signalwirkung in Hinblick auf die dringend notwendige Energieeinsparung verbunden ist. Aus früheren Abschaltungen wie zum Beispiel der Earth Hour sind der Verwaltung keine negativen Rückmeldungen bekannt.

Die Bauverwaltung prüft derzeit weitergehende Sparmaßnahmen in den einzelnen Bereichen und wird sie dem Stadtrat im Herbst vorlegen, um Einsparungen in vielen Bereichen zu erzielen, so Planungs- und Baureferent Josef Weber . red