Die Stadt Herzogenaurach ist Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK Bayern e.V) und im Jahre 2014 als fahrradfreundliche Kommune ausgezeichnet worden. Nach sieben Jahren stand nun die Rezertifizierung an.

Hierbei wurden, wie in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus beschrieben wird, die Aktivitäten der Stadt zur Förderung des Radverkehrs der letzten sieben Jahren abgefragt und mit den Kriterien des Vereins abgeglichen. Die Prüfungskommission bestand aus Vertretern der AGFK, des Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr sowie Vertretern der Landtagsfraktionen, des Staatlichen Bauamtes , des ADFC Bayern, der Verkehrswacht Bayern und der Polizei .

Bessere Markierungen

Dass in den letzten Jahren einige Investitionen zum Ausbau der Radinfrastruktur und zahlreiche investionsvorbereitende Projekte auf den Weg gebracht wurden, konnte mit den zahlreichen politischen Beschlüssen der Stadt dargelegt werden, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Besonders hervorgehoben wurde auch die umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit mit der zum Beispiel jährlich stattfindenden Fahrradmesse und der Aktion Stadtradeln. Doch es bleibt für die Stadt auch noch einiges zu tun. So wurden Vorschläge zur Verbesserung von Markierungen und Beschilderungen sowie zur Einrichtung von Stellplätzen für Lastenfahrräder gemacht.

Nach der Bereisung vor Ort wurde die Empfehlung der Bewertungskommission für die Rezertifizierung und Auszeichnung der Kommune Herzogenaurach als „Fahrradfreundliche Kommune“ für weitere sieben Jahre gerne entgegengenommen.

Die Auszeichnungsfeier in München wird voraussichtlich im Januar stattfinden. red