Nachdem der dreijährige Kalkulationszeitraum der bisherigen Wasserverbrauchsgebühr und der bisherigen Schmutz- und Niederschlagswassergebühr Ende 2021 ausläuft, wurde von der Kämmerei für die nächsten drei Jahre eine neue Gebührenkalkulation erstellt. Die neu ermittelte Verbrauchsgebühr beträgt netto 2,46 Euro pro Kubikmeter entnommenen Wassers (bisher netto 2,47 Euro), wurde in der jüngsten Gemeinderatssitzung mitgeteilt.

Auch eine Änderungssatzung zur Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung wurde notwendig. Die neu ermittelte Schmutzwassergebühr beträgt 2,88 Euro pro Kubikmeter verbrauchten Wassers (bisher 2,30 Euro). Die neu ermittelte Niederschlagswassergebühr beträgt 0,61 Euro pro Quadratmeter versiegelte Fläche (bisher 0,40 Euro). Die Gründe für die Erhöhung der Gebührensätze seien vor allem die höheren Kosten in allen Bereichen: Besonders zu nennen seien die Umlagen an den Abwasserverband Seebachgrund (Erlangen) und die Stadt Herzogenaurach , welche kontinuierlich und deutlich gestiegen seien.

Tendenz zum Gartenwasserzähler

Die Unterhaltskosten (Erhalt und Reparaturen ) des eigenen Kanalnetzes und der Hausanschlüsse seien, wie in der letzten Kalkulation erwartet, ebenfalls gestiegen. Viele dieser Arbeiten würden durch Eigenleistung der Beschäftigten des Bauhofes ausgeführt, was die innere Verrechnung der Personalkosten erhöhe. Weiter hinzu komme, dass immer mehr Grundstückseigentümer Gartenwasserzähler einbauen und anmelden. Wasser, das zum Zwecke der Gartenbewässerung entnommen wird, wird nicht der Abwasserentsorgungseinrichtung zugeführt, daher fällt hierfür keine Schmutzwassergebühr an.

Die Tendenz der zunehmenden Gartenwasserzähler im Gemeindegebiet habe zur Folge, dass der Teiler „Kubikmeter Schmutzwasser“ nicht im gleichen Maße ansteigt wie die Ausgaben. Erste Auswirkungen hiervon würden sich in dieser Gebührenkalkulation widerspiegeln. Die gleiche Schere der stärker steigenden Ausgaben im Verhältnis zum Teiler „Quadratmeter versiegelte Fläche“ bildet sich in der Kalkulation der Niederschlagswassergebühr ab. Der Marktgemeinderat billigte die beiden Änderungssatzungen ohne Diskussion. sae