Die Lage im Rahmen der Blutversorgung in Bayern bleibt weiterhin angespannt. Ein Absinken der hohen aus den Kliniken gemeldeten Bedarfe ist laut Pressemitteilung des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) noch nicht in Sicht.

Im Schnitt werden beim Blutspendedienst (BSD) des BRK aktuell pro Termin rund 15 Prozent der verfügbaren Plätze nicht reserviert. Um den hohen Bedarf an Blut decken zu können, sei es dringend notwendig, dass sämtliche Termine über die nächsten Tage und Wochen komplett ausgelastet seien.

Der BSD bittet daher spendefähige Menschen, die Angebote im August nach Möglichkeit wahrzunehmen. Ein Termin in Höchstadt ist am Donnerstag, 19. August, in der Aischtalhalle, An der Steige 5, von 15 bis 19.30 Uhr.

Sollten Termine bereits ausgebucht sein, ist dies laut BRK ein wichtiges und gutes Zeichen. In diesem Fall werden Lebensretter gebeten, auf den nächstmöglichen Termin zu gehen, um eine kontinuierliche Versorgungssicherheit während der Ferienzeit und darüber hinaus zu gewährleisten.

Ein bisher durch das beeindruckende Engagement der Spenderinnen und Spender über die ganze Pandemie hinweg verhinderter Notstand mit verheerenden Folgen müsse auch weiterhin unter allen Umständen abgewendet werden. Dies könne nur gemeinsam erfolgen.

Alle Termine sowie eventuelle Änderungen, aktuelle Maßnahmen und Informationen rund um das Thema Blutspende in Zeiten von Corona sind unter Telefon 0800/1194911 zwischen 8 und 17 Uhr oder unter www.blutspendedienst.com tagesaktuell abrufbar. Es wird aufgrund der aktuellen Situation dringend empfohlen, kurz vor dem Blutspendetermin nochmals mittels genannter Möglichkeiten zu prüfen, ob und wann der Termin stattfindet.

Blut spenden kann jeder gesunde Mensch ab dem 18. Geburtstag bis einen Tag vor dem 73. Geburtstag. Erstspender können bis zum Alter von 64 Jahren Blut spenden. Das maximale Spenderalter für Mehrfachspender ist ein Alter von 72 Jahren. Bei Mehrfachspendern über 68 Jahren und bei Erstspendern über 60 Jahren erfolgt die Zulassung nach individueller ärztlicher Beurteilung.

Frauen können viermal, Männer sechsmal innerhalb von zwölf Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Mindestabstand von 56 Tagen liegen. Zur Blutspende mitzubringen ist unbedingt ein amtlicher Lichtbildausweis wie Personalausweis , Reisepass oder Führerschein (jeweils das Original) und der Blutspendeausweis. Bei Erstspendern genügt ein amtlicher Lichtbildausweis .

Spendewillige mit grippalen oder Erkältungssymptomen und Menschen mit direktem Kontakt zu Coronavirus (Sars-CoV-2)-Erkrankten werden nicht zur Spende zugelassen. Auf allen Terminen besteht eine unumgängliche Maskenpflicht.

Allein in Bayern werden täglich etwa 2000 Blutkonserven benötigt. Mit einer Blutspende kann bis zu drei kranken oder verletzten Menschen geholfen werden. red