Mehrere Pannenfahrzeuge hatten am Mittwoch am späten Nachmittag auf der A 3 in Fahrtrichtung Würzburg erhebliche Verkehrsbehinderungen zur Folge. Zu einem stand im Baustellenbereich nach der Anschlussstelle Erlangen-West ein Sattelzug mit einem Reifenplatzer. Die Reparatur zog sich hin, so dass die rechte Spur gesperrt war und es hier bereits zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam.

Ein weiterer Lkw stand mit einer Panne zwischen dem Autobahnkreuz Fürth/Erlangen und der Rastanlage Aurach. So waren an dieser Stelle die rechte und mittlere Fahrspur blockiert. Um das Chaos komplett zu machen, blieb dann noch ein Pkw mit seinem Anhänger, auf dem fünf Ponys transportiert wurden, zwischen der Rastanlage Aurach und der Anschlussstelle Erlangen-West mit einem Motorschaden auf der linken Spur im Baustellenbereich liegen und konnte keinen Meter mehr bewegt werden.

Erst Pannen, dann Vollsperrung

Kurz darauf kam ein Großraumtransport mit vier Meter Breite an. Dieser passte natürlich in der engen Baustelle nicht am Pannenfahrzeug vorbei und blockierte nun die komplette Richtungsfahrbahn Würzburg. Erst nachdem der Abschleppdienst gegen die Fahrtrichtung zum Tiertransport gelotst wurde und diesen abschleppen konnte, bewegte sich der Verkehr wieder.

Nach mehreren Stunden gelang es, alle Pannenfahrzeuge zu beseitigen. Dann stand allerdings auch schon die angekündigte nächtliche Vollsperrung ab Erlangen-West durch den Betreiber der Strecke für Wartungsarbeiten an. pol