Auch in Coronazeiten gibt der Heimatverein Weisendorf wie jedes Jahr sein Jahrbuch heraus und an die Vereinsmitglieder ab. Das Werk beleuchtet unterschiedliche Facetten des Marktes Weisendorf und der Umgebung.

Günter Rath gibt in einem Beitrag einen Rückblick auf den Fronleichnamsaltar in Weisendorf , der seit 60 Jahren vor dem Anwesen der Metzgerei Gimberlein aufgebaut wird. Enthalten ist in dem Band auch die Reflexion von Lothar Riks zur Heirat und Ehe gestern und heute mit kaum mehr bekannten Formularen wie Aufgebot, Bürgerrechtsurkunde und Heimatschein.

Josef Wirtz liefert einen Bericht zu Weißendorf, dem nahezu namensgleichen Ort des Marktes Weisendorf im Landkreis Eichstätt. Der Ort verfügt über eine romanische Kirche, die der Heiligen Margareta geweiht ist.

Gotthard Lohmaier widmet seinen Beitrag Jakob Ploner aus Herzogenaurach, der in Lahore, einer Stadt im heutigen Pakistan, eine Karriere mit falschem Doktortitel machte und eine Privatklinik betrieb. Der Zweite Weltkrieg, der auch in Indien Auswirkungen hatte, machte dem 1939 ein Ende. Ein weiterer Aufsatz beschreibt, wie die Einwohner von Herzogenaurach den Ersten Weltkrieg erlebten.

In „Einmal Berlin und zurück!“ beschreibt Lohmaier einen "Ausritt" mit einem Maicoletta–Roller, mit dem sich Willi Buck und Manfred Dennl aus Herzogenaurach in der Zeit des Kalten Krieges nach Berlin zu einem Spiel des 1. FC Nürnberg gegen den 1. FC Köln auf den Weg machten. Mit allen Unwägbarkeiten der damaligen Zeit.

Heimatvereinsvorsitzender Günter Rath fasst gemeinsam mit Werner Dünnbier dessen persönlichen Erlebnisse des Hochwassers in der Eifel im Juli 2021 zusammen, eine Folge des Klimawandels.

Udo Schwesig schildert die Geschichte um ein Foto von Mutters Sohn in Gedichtform.

Kreisheimatpfleger Manfred Welker reflektiert in seinem Beitrag das Jahr 1925 im Seebachgrund mit den damals noch eigenständigen Gemeinden wie Kairlindach, Oberlindach, Reinersdorf und Rezelsdorf, nunmehr Ortsteile des Marktes Weisendorf , aber auch Biengarten, Hesselberg und Unterreichenbach. Ein weiterer Aufsatz aus seiner Feder ist dem 50-jährigen Bestehen des Landkreises Erlangen-Höchstadt gewidmet.

Abgerundet wird der Band durch die Vereinsnachrichten und den Überblick über das Vereinsjahr. Zustande gekommen ist ein Werk mit 168 Seiten Umfang, ermöglicht durch die Beiträge der Autoren, den Einsatz der Schriftleitung und zahlreiche Sponsoren.