Die Herzogenauracher Gästeführer haben sich für das Wochenende 14. und 15. August etwas Besonderes ausgedacht: drei „Gästeführungen spezial“ für Familien.

Am Samstag um 11 Uhr lädt die Gästeführerin Eva Pfeiffer Familien ein zur Stadtführung „Ein Streifzug durch das mittelalterliche Herzogenaurach “. Dien Stadtführungen der zertifizierten Gästeführer sind eine unterhaltsame Möglichkeit, Herzogenaurach näher kennenzulernen – zum Beispiel aus unbekannten Blickwinkeln wie bei dieser spannenden Zeitreise ins Mittelalter. Eva Pfeiffer nimmt Familien mit auf einen Pfad über Kopfsteinpflaster in die Vergangenheit.

Rätselhafte Epoche

Haben wir nicht alle Bilder im Kopf, wenn es um das Thema Mittelalter geht? Diese Epoche ist mit vielen Rätseln und Geheimnissen verbunden. Einen Teil dieser Rätsel lüftet Eva Pfeiffer für ihre kleinen und großen Teilnehmer auf dem 90-minütigen Rundgang. Treffpunkt ist am Nürnberger-Tor-Platz.

Ebenfalls am Samstag, allerdings um 16 Uhr, steht die Stadtführung mit Eva Pfeiffer unter dem Leitsatz „Altes verstehen – Neues entdecken“, dabei wird die evangelische Kirche vorgestellt. Die Führung ist für Familien mit Kindern bis 14 Jahren geeignet.

Kirchen sind Orte der Zusammenkunft, der Einkehr und des Gebets, aber auch der Musik und der Fröhlichkeit. Kirchengebäude schaffen eine Atmosphäre, die die in ihnen stattfinden Ereignisse tragen und mitgestalten. Kindgerecht führt Eva Pfeiffer durch diese Kirche , die so ganz anders aussieht, als man sich vielleicht eine Kirche vorstellt. Die evangelische Kirche ist ein neues Gebäude , welches sich aus dem Stadtbild von Herzogenaurach hervorhebt.

Interessante Architektur

Interessant ist neben ihrer Baugeschichte von 1934 bis in die Neuzeit auch die architektonische Gestaltung außen und innen. Stein, Holz und Glas überzeugen bei diesem Kirchenbau durch dezente Kontraste und schaffen dadurch eine wunderbare Atmosphäre. Tradition und moderner Zeitgeist – beides hat seinen Platz. Besonderheiten dazu sind im Inneren der Kirche gut zu erkennen. Veranstaltungsort ist die evangelische Kirche , Von-Seckendorff-Straße 1.

Am Sonntag um 11 Uhr lädt Ellen Hagen ein zur Stadtführung „Mit dem Bollerwagen durch die Zeit!“. Eine Zeitreise in der Heimatstadt? Ellen Hagen nimmt Kinder und ihre Eltern mit auf eine spannende Tour durch Herzogenaurach . Die Gästeführerin spaziert mit dem Bollerwagen durchs Mittelalter und durch die Zeit, rund um das Alte Rathaus und die Stadtmauer entlang. Was war früher anders und wie sieht es heute aus? Kann man noch Spuren von früher entdecken? Wer hat hier wohl gelebt? Auf diesem kindgerechten Spaziergang kann man mit allen Sinnen die Zeit erleben. Die Stadtführung ist für Familien mit Kindern ab fünf Jahren geeignet. Treffpunkt ist der Georgsbrunnen am Marktplatz.

Die Teilnahme an diesen Stadtführungen ist kostenlos. Es ist allerdings ein Ticket erforderlich, das nur in der Tourist-Info, Hauptstraße 34, erhältlich ist, bis die maximal zulässige Gruppenstärke erreicht ist. Unterhaltsam lernen, staunend Neues erfahren und dabei durch die vertraute Heimatstadt spazieren: Stadtrundgänge machen alltägliche Orte neu erlebbar und erschließen nicht nur unbekannte Ecken, sondern auch vergangene Ereignisse neu – für Klein und Groß. An allen Tagen, an denen Veranstaltungen im Rahmen des „Herzo-Sommers“ stattfinden, laden die Gästeführer deshalb jeweils um 17 Uhr zu einem geführten Stadtrundgang ein. Treffpunkt ist immer der Nürnberg-Tor-Platz.

Die Termine dazu können dem Programmfolder oder der Internetseite der Stadt Herzogenaurach unter www.herzogenaurach.de/herzosommer entnommen werden. Dort und in der Tourist-Info sind auch Tickets für alle weiteren Veranstaltungen im Rahmen des „Herzo-Sommers“ erhältlich.

Tickets nach Verfügbarkeit

Die aktuellen Auflagen im Rahmen von Corona sehen eine begrenzte Teilnehmerzahl pro Veranstaltung sowie einen Mindestabstand vor. Eine Tageskasse gibt es nicht, Tickets können aber online – nach Verfügbarkeit – bis zum Beginn des Programms erworben werden. Eine Reservierung von Karten ist nicht möglich. Weitere Informationen unter Telefon 09132/901-120. red