Der Hospizverein Herzogenaurach und der Kinder- und Jugendhospizdienst Erlangen können sich über die große Spendenbereitschaft der Schulfamilie freuen . Die Schulfamilie der Staatlichen Realschule Herzogenaurach setzte bereits in der Vorweihnachtszeit ein Zeichen der Nächstenliebe . Pandemiebedingt konnte die gesammelte Spende erst jetzt offiziell übergeben werden. Im Rahmen der inzwischen zur Tradition gewordenen „Sterneaktion“ wurden Geldspenden gesammelt. An der Aktion teilnehmen konnte man, indem man gegen eine Spende von einem Euro kleine Papiersterne erwarb. Nachdem man den Stern mit seinem Namen oder dem seiner Liebsten beschriftet hatte, wurden die Sterne an ein Band geheftet, das in der Aula aufgehängt wurde. Die entstandenen Girlanden wurden so zum sichtbaren Symbol für die von der Schulfamilie geleisteten Spendenbeiträge.

Pandemiebedingt gab es dieses Mal auch die Möglichkeit, sich online per Überweisung an der Aktion zu beteiligen. Die Spendenbereitschaft war dieses Jahr enorm groß, dass insgesamt 1390 Euro eingenommen werden konnten.

Nach langem Hoffen auf eine persönliche Übergabe wurde das Geld im Frühjahr digital an die gemeinnützigen Organisationen weitergegeben. So konnten sich der Hospizverein Herzogenaurach und auch der Kinder- und Jugendhospizdienst im Hospizverein Erlangen je über eine Spende in Höhe von 695 Euro freuen , die sie dankend annahmen.

Beide Vereine leisten wichtige Arbeit auf dem Gebiet der Trauerbegleitung für unheilbar erkrankte Menschen, aber auch deren Angehörige . Der Kinder- und Jugendhospizdienst hat sich zudem darauf spezialisiert, unheilbar erkrankte Kinder und Jugendliche und deren Familien zu begleiten. Er ermöglicht den Kindern und Jugendlichen ein Leben in ihrer gewohnten Umgebung – mit den Eltern, Geschwistern und Freunden. Durch die Geldspende wird die Arbeit der überwiegend ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Vereine unterstützt. Das wichtige Thema Sterben und Tod hat auch seinen Platz im Lehrplan des Religionsunterrichts. Die Mitarbeiter des Hospizvereins gewähren in diesem Zusammenhang gerne Einblicke in ihre Arbeit.

Bei einem Unterrichtsbesuch in der neunten Klasse konnte nun endlich auch die symbolische persönliche Übergabe an Andrea Häckel erfolgen, die die Spende im Namen des Hospizvereins Herzogenaurach dankend entgegennahm. mv