Der Sprecherinnen- und Sprecherrat der Studierendenvertretung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg steht hinter der 2G-Regelung der Universitätsleitung. Das teilte das Gremium jetzt mit.

Aufgrund der sich aktuell beängstigend schnell verschlechternden Pandemielage hat sich den Angaben zufolge die Uni-Leitung unter fachlicher Beratung der eigenen Experten und unter studentischer Beteiligung entschieden, dass nur noch Studenten und Dozenten , die 2G erfüllen können, an der Präsenzlehre teilnehmen dürfen.

Aufgrund der Kurzfristigkeit gibt es noch keine Position des studentischen Konvents zu dem Thema. Allerdings steht der Sprecherrat geschlossen hinter der Entscheidung der Leitung der Uni , wird mitgeteilt.

Da Geimpfte und Genesene weit weniger zu der sich aktuell massiv zuspitzenden Lage auf den Intensivstationen und der Überlastung des Gesundheitssystems beitragen, könne mit der 2G-Regelung sehr viel Präsenzlehre erhalten und Sicherheit gewährleistet werden.

Viele Studenten haben sich gerade auch deshalb impfen lassen, damit sie im Wintersemester wieder an der Präsenzlehre teilnehmen können. „Da der Großteil der Studenten geimpft ist, halten wir es daher für sehr wichtig und sehen es als unsere Verantwortung an, für diese weiter Präsenzlehre zu ermöglichen“, heißt es dazu. red