Die Katholische Pfarrei St. Johannes der Täufer richtete am Palmsonntag ein Fastenessen – Gemüseeintopf „to go“ – aus. Der Erlös hieraus in Höhe von 714 Euro wurde an das Team von Silke Kastner und der Einrichtungsleitung Isabell Zugelder des neuen Kinder- und Jugendhospizes Sternenzelt übergeben.

Wie Kastner in einem sehr interessanten und informativen Gespräch bei der Übergabe der Spende wissen ließ, handelt es sich bei dem Haus um ein stationäres Hospiz, gedacht zum mehrtägigen oder mehrwöchigen Aufenthalt von kranken Kindern, entweder alleine oder mit ihren Familien. Sie werden dort von Pflegepersonal und Fachpersonen begleitet und unterstützt, damit sie sich von ihrer häuslichen schwierigen Situation erholen können.

Von großem Wert hierbei sind die ehrenamtlichen Kinderhospizbegleiter, wie Kastner mitteilte. Des Weiteren erläuterte sie, dass die wenigsten Kinder im Hospiz versterben, sondern meist zu Hause. Daheim werden sie auch vom Haus Sternenzelt bis über die Trauerbegleitung und den Besuch der betroffenen Schulklassen, die einen Klassenkameraden verloren haben, unterstützt und psychologisch begleitet. Laut Kastner und Zugelder ist das Hospiz Sternenzelt ein Lebensort auf Zeit, ein Ort des Auftankens, der erholsamen Entspannung und Begegnung mit Gleichgesinnten, um für den oft schwierigen Alltag zu Hause Kraft zu finden. Evi Seeger