Welcher Chip schafft es, in EKG-Daten Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern mit mindestens 90 Prozent Genauigkeit zu erkennen und dabei am wenigsten Energie zu verbrauchen? So lautet die Aufgabe des Pilotinnovationswettbewerbs "Energieeffiziente KI-Systeme" des Bundesforschungsministeriums (BMBF).

Nun wurden die Sieger von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek ausgezeichnet. Mit dabei: Professor Dietmar Fey und Dr. Marc Reichenbach vom Lehrstuhl für Rechnerarchitektur von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und ihr Projektpartner Dr. Marco Breiling vom Fraunhofer IIS . Sie setzten sich mit ihren Teams durch, heißt es in einer Pressemitteilung der FAU.

Insgesamt hatten sich 27 Teams aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen beworben, von denen es elf Teams in die Finalrunde schafften. Jedes Siegerteam erhält nun als Preis die exklusive Möglichkeit, ein Forschungsprojekt zur weiteren Umsetzung seiner Idee mit einem Budget von einer Million Euro beim BMBF einzureichen und sie in Anwendungen zu überführen. Bereits während des Wettbewerbs wurden die Teams mit insgesamt rund vier Millionen Euro unterstützt. red