Als Dachverband und Berater steht der Sparkassenverband Bayern im regelmäßigen Austausch mit den 64 bayerischen Sparkassen. Dazu gehören intensive Gespräche vor Ort, so am 18. Februar, an dem der Präsident Ulrich Reuter zum Austausch mit dem Vorstand der Stadt- und Kreissparkasse Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach zusammentraf.

Seit 1. Januar 2021 neu im Amt nutzte Ulrich Reuter die Gelegenheit des Auftaktgesprächs in der Sparkasse vor allem dazu, sich mit dem Vorstand der Sparkasse über die aktuellen Herausforderungen aus Corona-Pandemie, Zinslandschaft und dem daraus resultierenden Kostendruck auszutauschen.

Der SVB-Präsident zeigte sich beeindruckt und stellte die gute strategische Positionierung der Sparkasse heraus, die damit überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt: "Die Sparkasse setzt die einmal eingeschlagenen Wege konsequent um und fährt damit sehr gute Markterfolge ein - wenn auch das Niedrigzinsumfeld den Ertrag daraus wieder schrumpfen lässt. Besonders im Privatkundengeschäft zeigen hohe Kundenbindung , Produktnutzung und Beratungsintensität, wie gut die Sparkasse aufgestellt ist. Das hohe Vertrauen der Kunden zeigt sich auch an einem ausgeprägt hohen Giromarktanteil."

Die überdurchschnittlichen Marktanteile von annähernd 50 Prozent im privaten als auch im gewerblichen Kundengeschäft zeigen, dass die Sparkasse von Bevölkerung und Mittelstand als Partnerin in allen Angelegenheiten rund ums Geld sehr geschätzt wird. Die aktuelle Zusammenlegung von Geschäftsstellen bezeichnete Reuter als konsequenten Schritt, der Teil des Umbaus zu einer modernen Finanz-Infrastruktur mit einem Mix aus Geschäftsstellen vor Ort und Online-Angeboten ist. Im Ergebnis unterhält die Sparkasse auch nach den Anpassungen immer noch mehr als doppelt so viele Geschäftsstellen , wie alle Mitbewerber zusammen. Thomas Pickel