„Das ist kein gutes Signal für Bauherren , welches aus Berlin gesendet wird“, meint Tim Scheppe, der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler (FW) Adelsdorf. Er hat diesbezüglich eine Anfrage an Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) gestellt. Dieser lud nun seine Fraktion nach Aisch ein, um ihr die Sachlage vor Ort zu erklären.

Hintergrund der Anfrage ist das von der Bundesregierung gestoppte KFW-Förderprogramm für effiziente Gebäude. Zuschüsse für Neubauten, welche nach EH (Effizienzhaus) 55 und 40 als Neubau entstehen sollen, aber auch die energetische Sanierung von Bestandsgebäuden würden ab sofort nicht mehr gefördert. „Man kann sich sicher sein, für viele Häuslebauer ein Schock“, meinte Fischkal.

Scheppe fragte besorgt nach, ob dieser Stopp auch finanzielle Auswirkungen auf die sich gerade im Bau befindliche Kindertagesstätte St. Theresia, habe. „Für den Kneipp-Kindergarten am Uttsberg in Aisch wurde von der Förderstelle der Gemeinde Adelsdorf ein Antrag gestellt – und das Geld ist sicher“, erklärte Fischkal im Gespräch mit den Vertretern der FW-Fraktion. „Es liegt ein genehmigter Förderbescheid über 314 000 Euro vor“, betonte er.

Doch auch er sieht diese Entwicklung mit Skepsis. „Gerade entsteht in Aisch ein neues Wohnbaugebiet, in dem man das wichtige Thema Klimaschutz in der Bauleitplanung festlegen wird“, erklärt der Bürgermeister. Auch die Gremien hätten sich bereits damit beschäftigt. Aktuell werde vom Ingenieurbüro Klebe aus Nürnberg hierzu ein Klimakonzept erarbeitet, in dem kommunale Handlungsmöglichkeiten ausgearbeitet werden.

Gerade bei der Eindämmung des Klimawandels komme der Kommune eine besondere Verantwortung zu, da hier ein erheblicher Teil der Treibhausgase, insbesondere durch die Gebäudeheizungen, produziert werde.

„Eines der größten Projekte in der Geschichte unserer Gemeinde ist der Bau eines großen Nahwärmenetzes, welches ausschließlich mit regenerativer Energieerzeugung versorgt werden soll. Aber auch der Ausbau der Photovoltaikanlagen auf kommunalen Dächern geht weiter“, erläuterte Fischkal. So konnte erst von wenigen Tagen eine weitere PV-Anlage auf dem Dach des Wasserwerkes mit circa 25 kW/p in Betrieb genommen werden.

Photovoltaikanlagen gefördert

In diesem Zuge verwies der Zweite Bürgermeister Günter Münch (FW) auf das von der Gemeinde Adelsdorf beschlossene Förderprogramm für Photovoltaikanlagen und Stromspeicher, welches sehr gut angenommen werde. „Ein weiterer wichtiger Beitrag für den Klimaschutz“, bilanzierte Münch. Informationen hierzu findet man auf der Internetseite der Gemeinde Adelsdorf .