In Zusammenarbeit zwischen den Polizeiinspektionen Erlangen-Stadt und Erlangen-Land sowie der Polizeiinspektion Forchheim gelang es, einen 17-jährigen Graffiti-Sprayer zu überführen, der für über 100t Taten in Mittel- und Oberfranken dringend tatverdächtig ist.

Im Oktober 2020 beobachtete eine Zivilstreife der Erlanger Polizei einen Jugendlichen, der in der Ludwig-Erhard-Straße einen Stromverteilerkasten besprühte. Im Zug iihrer Ermittlungen fanden die Beamten heraus, dass der Schriftzug an vielen Tatorten angebracht war. Die Tatorte erstreckten sich von Herzogenaurach über das Stadtgebiet Erlangen, den östlichen Landkreis Erlangen-Höchstadt bis nach Dormitz und Neunkirchen am Brand. Die Schriftzüge des Jugendlichen waren unter anderem auf Verkehrseinrichtungen, Bushaltestellen, Parkbänken und Verteilerkästen zu finden.

Beweise gefunden

Vor wenigen Wochen durchsuchten Ermittler die Wohnung des 17-jährigen Tatverdächtigen im östlichen Landkreis Erlangen-Höchstadt und fanden dort neben einer größeren Anzahl von Farbspraydosen weitere Beweismittel auf.

Aufgrund der durchgeführten Ermittlungen steht der 17-jährigen Graffiti-Sprayer im dringend Tatverdacht für mehr als 100 Sachbeschädigungen verantwortlich zu sein. Der Schaden, den der Jugendliche dabei verursacht hat, beläuft sich auf rund 25 000 Euro. pol