Die Professur für Alte Geschichte der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) präsentiert das Römerboot F.A.N. erstmals und noch bis zum 7. November auf der Verbrauchermesse Consumenta im Nürnberger Messezentrum , Halle 1, Stand D34/D35.

Der Nachbau eines Fluss-Patrouillenbootes aus der Zeit um 100 n. Chr. wurde 2018 anlässlich der 275-Jahr-Feier der FAU vom Stapel gelassen. Die F.A.N. kommt direkt von ihrem neuen Heimathafen am Altmühlsee auf die Consumenta. Auf dem Messestand in Halle 1, an dem auch die Stadt Gunzenhausen und der Zweckverband Altmühlsee beteiligt sind, können sich die Besucher über das experimentalarchäologische Forschungsprojekt informieren und sich in der Disziplin des „Trockenruderns“ üben.

„Wir sehen die Consumenta als wichtige Drehscheibe und Kommunikationsplattform, um mit Menschen ganz unterschiedlicher Interessen in Kontakt zu kommen“, sagt Prof . Dr. Boris Dreyer von der Professur für Alte Geschichte. Der Althistoriker hat das Römerboot-Projekt von Anbeginn interdisziplinär ausgerichtet und auch Menschen außerhalb des Campus für das Bootbauen, Rudern, Testen und Instandsetzen begeistert. Schulen , Firmen und Vereine können eine Fahrt mit dem Römerboot mieten und sich in die Zeit des obergermanisch-rätischen Limes zurückversetzen lassen.

Das Römerboot „Fridericiana Alexandrina Navis“ (F.A.N) ist nach mediterraner Tradition in Nut- und Feder-Technik gebaut. Da die Plankenverbindung am fertigen Boot nicht zu sehen ist, wird sie auf der Consumenta an einem Modell veranschaulicht. Für handwerklich Interessierte ist dort zudem eine Hobelbank eingerichtet, eine römische Esse wird dort stehen und präsentiert werden auch Schildbau und die neuen Katapulte der Universität . Außerdem besteht die Möglichkeit, das Innere der F.A.N. zu bestaunen.

Infos zum Bau

Eine kleine Ausstellung informiert zudem über den Bau der F.A.N. Außerdem haben in unmittelbarer Nachbarschaft der F.A.N. die Bayerischen Staatsforsten , die die Kiefern und Eichen für den Bootsbau gespendet haben, ihren Messestand aufgeschlagen. Das Römerboot-Projekt vereinigt Wissenschaft, Bildung und Tourismus und unterstreicht damit die Bedeutung der Volluniversität weit über Erlangen und Nürnberg hinaus.

Die Veranstaltung ist nach derzeitigen Corona-Bedingungen und aktuell gültigen Hygieneregeln geplant.

Aktuelle Hinweise zu den Hygienemaßnahmen auf der Consumenta gibt es unter consumenta.de/hygiene-massnahmen. red