Zum Neubau des Rathauses wurden in der Sitzung des Stadtrates zwei Vergaben ohne Diskussion beschlossen. Der Stadtrat beauftragte die Verwaltung, dem Angebot der Firma Eckert Glas und Metallbau aus Eschelbronn, für die Leistungen ,,Schiebetüranlagen Haupteingang“ mit einer Auftragssumme von rund 109.000 Euro den Zuschlag zu erteilen. Das ausgeschriebene Gewerk umfasst die Errichtung der Türen des Windfanges des Haupteingangs aus zwei automatischen Schiebetüranlagen aus Metall, inklusive dazugehöriger Betriebs- und Ausstattungskomponenten.

Bürgermeister German Hacker erinnerte daran, dass die zweifache Schiebetüranordnung mit Zwischenraum – im Gegensatz zur früheren Anordnung zweier gegenüberliegender einfacher Türen im abgerissenen Rathaus aus den 1960er Jahren – der einzige öffentliche Zugang zum Rathausneubau sein werde. Durch die Windfangfunktion könne man die Energieeffizienz bei maximaler Barrierefreiheit deutlich verbessern.

Eine weitere Vergabe betraf die Wandverkleidung des Ratssaales. „Die Auskleidung des Sitzungssaals ist angesichts der Geometrie, der Größe, der Gestaltung/Materialität und vor allem der nötigen akustischen Wirksamkeit eine sehr aufwendige, aber lohnende Komponente des größten und sicher prägenden Raums im neuen Rathaus“, betont Hacker.

Zum Zuge kommt die Firma Kneitschel aus Colmberg, für die Leistungen ,,Tischler Ausbau Ratssaal Wandverkleidung“ mit einer Auftragssumme von knapp 200.000 Euro. sae