Die Abwassergebühren im Bereich des Zweckverbands Pommersfelden /Frensdorf erhöhen sich ab 1. Januar 2022 um drei Cent von 1,87 auf 1,90 Euro je Kubikmeter. Der Grund dafür sind steigende Betriebskosten. Bereits für das Jahr 2021 hatte Geschäftsleiter Fedor Glinka ein Defizit von rund 14 000 Euro errechnet. Ab dem nächsten Jahr erhöhe sich das Entgelt für die Betriebsführung der Anlage durch die Firma Südwasser von monatlich 20 026 Euro auf 25 344 Euro. Glinka gab zu bedenken, dass Südwasser bereits seit 2014 keine Preiserhöhung mehr vorgenommen habe.

Im Abwasserverband selbst seien die Benutzungsgebühren letztmals im Jahr 2018 neu kalkuliert worden. Für die Kosten der Klärschlammentsorgung sei mit Südwasser bis 2030 „eine attraktive und langfristig sichere Vereinbarung“ getroffen worden. Glinka erinnerte an die gesetzliche Verpflichtung, Abwasseranlagen „ kostendeckend “ zu betreiben. Für die Benutzer fällt die Erhöhung nur wenig ins Gewicht. Bei einer jährlichen Abwassermenge von 200 Kubikmeter würden sich die Kosten lediglich um sechs Euro erhöhen. Die Grundgebühr bleibe unverändert. See