Bei wechselhaftem Wetter hat die Pfarrei St. Otto in Herzogenaurach am letzten Septembersonntag ihr Ottofest gefeiert. Den Gottesdienst, der vom Ottochor unter der Leitung von Reinhold Weber musikalisch umrahmt wurde, feierte Dekan Michael Pflaum unter dem Motto „Die Wege des Lebens“. Es waren viele Gläubige anwesend.

Pflaum, der das erste Mal dieses Fest mit den Gläubigen feierte, merkte an, dass der Kirchenpatron Otto neue Wege gegangen sei und fremde Länder bereist habe. Auch in den Herzogenauracher Pfarreien gebe es neue Entwicklungen, einen neuen Pfarrer und einen neuen Kaplan. Die Gläubigen seien zu diesem Fest gekommen, um „zu schauen, was jetzt der richtige Weg ist“. Statt der Lesung gab es durch Ministrantinnen eine szenische Darstellung aus dem Film „Eine für vier“.

Nach dem Evangelium mit dem Tenor „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“ führte Pflaum in seiner Predigt aus, dass keiner wisse, wohin ihn das Leben führe. Er zeigte sich überzeugt: „Es ist jemand an meiner Seite, um mir den nächsten passenden Lebensabschnitt zu zeigen. Wir wissen nicht, wie es weitergeht, aber mit dem Heiligen Geist können wir es wagen!“

Passend dazu sag der Ottochor das Lied „Gemeinsam Neues wagen“. Im Anschluss an den Gottesdienst wählten die Besucher im Pfarrsaal zwischen Braten mit Kloß, Bratwürsten oder Gemüselasagne. Der Pfarrsaal füllte sich im Nu mit den hungrigen Gästen.