20 Angler vom Gremsdorfer Fischereiverein machten sich unter der Führung von Robert Ruhmann im März auf, die Vereinsgewässer, die Wege und die umliegende Flur von "Wohlstandsmüll" und Unrat zu reinigen. Ausgestattet mit Harken und Müllsäcken machten sich die Angler in kleinen Gruppen morgens auf den Weg und sammelten Verpackungen von Fast-Food-Restaurants, Dosen , Flaschen und allerlei anderen Unrat auf. Fünf große Säcke mit Müll und einige größere Abfallstücke wurden bis zum Mittag eingesammelt und zur fachgerechten Entsorgung nach Medbach gebracht.

Auffällig war dieses Jahr die Zunahme von leeren Flaschen (leider keine Pfandflaschen). Es war insgesamt einiges mehr als in den letzten Jahren, als durchschnittlich drei Säcke voll Müll eingesammelt wurden.

Toll ist, dass auch einige Jungfischer mitgeholfen haben. Der Jugendleiter und sein Vorgänger gingen mit gutem Beispiel voran, der Vorstand war mit Altvorstand Edmund Scheidel vertreten.

Wegen Corona wurde der Müll in kleinen Familiengruppen gesammelt und versetzt am Gerätehaus angeliefert.

Der Vorstand bedankt sich bei allen Helfern und Förderern herzlich und hofft auf eine rege Teilnahme am Anfischen am 18. April von 13 bis 17 Uhr. Auch das nächste Forellenräuchern am 8. Mai steht schon fest. Hierfür sind die Mitteilungen zu den Abläufen im Schaukasten und im Internet zu beachten. red