Alljährlich übergibt die VR Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach an eine gemeinnützige Organisation ein VR-Mobil: Das Auto ging diesmal als vorgezogene Osterüberraschung an das Palliativteam der Kinder- und Jugendklinik der Universität Erlangen-Nürnberg . „Lieb gewordene Traditionen sollte man stets beibehalten“, damit

begründete der stellvertretende VR-Vorstandsvorsitzende Johannes Hofmann die Absicht, auch als Niederlassung der neuen VR Bank Metropolregion

Nürnberg „dieses genossenschaftliche Engagement auf vier Rädern“ in Zukunft zeigen zu wollen. Mit dem mittlerweile 14. VR-Mobil in der Erlanger Region lasse sich die Antriebskraft sozialer Organisationen „durch den Schub von vier Rädern noch steigern“, so Vorstandskollege Hans-Peter Lechner. Das treffe besonders auf das Wirken des Erlanger Palliativteams zu. Warum das Team immer stärker mobil sein müsse, führte dessen Leiterin Chara Gravou-Apostolatou aus: Das ambulante Team wolle dem Wunsch der Kinder und Jugendlichen entsprechen, nämlich so viel Zeit wie irgend möglich zuhause betreut zu werden. Aktuell würden 44 junge Patienten in Mittel- und Oberfranken versorgt, so dass sich bei rund 40 Hausbesuchen pro Woche schnell zahlreiche gefahrene Kilometer summierten. Erfreut über die neue „motorisierte Antriebskraft“ zeigten sich auch der Direktor der Kinder- und Jugendklinik, Joachim Wölfle, die 1. Vorsitzende des Freundeskreises Gerswid Herrmann und Michelle Dotzauer, die Leiterin des psychosozialen Teams. Damit das VR-Mobil nun rasch zum Einsatz kommt, überreichten die VR-Vorstände den Autoschlüssel bereits einige Wochen vor dem traditionellen VR-Benefizkonzert. Am Konzertabend wird von den Auszubildenden der Bank auch ein VR-Mobil-Kinderbus übergeben: Über das handgeschobene Gefährt mit Platz für sechs Kinder wird sich wieder ein regionaler Kindergarten oder -hort freuen. Gabriele Stiefler