Eine Kammermusik-Matinee mit Alma Keilhack ( Violine ) und Dorian Keilhack (Klavier) ist für den Förderkreis pro musica eine vielversprechende Neubelebung der klassischen Musikszene Höchstadts. Und könnte auch jüngere Generationen neugierig machen.

„Ich liebe einfach meine Geige und die klassische Musik .“ So bescheiden und doch bestimmt äußert sich die 15-jährige Alma Keilhack zu ihrer Leidenschaft des Violinspiels, die sich seit zehn Jahren wie ein roter Faden durch ihr Leben zieht. Am Sonntag, 14. November, ist Alma Keilhack ab 11.00 Uhr in der Fortuna-Kulturfabrik mit einem vielseitigen Programm zu hören. Am Flügel begleitet wird sie von ihrem Vater , dem Dirigenten und Pianisten Dorian Keilhack.

Die anspruchsvolle Bandbreite der jungen Künstlerin äußert sich in der Werkfolge mit Beethoven , Schumann sowie der hoch virtuosen „Fantasie brillante“ des Polen H. Wieniawski.

Der engagierte Künstlerweg, den Alma Keilhack neben einem ganz normalen Schülerleben verfolgt, führt jetzt schon mit Siegen in Wettbewerben, mit internationalen Auftritten und Reisen (unter anderem nach China 2019/20) steil nach oben. Ihre Leidenschaft für das Musizieren ist sicherlich kein Zufall, sondern wurde ihr vielmehr in die Wiege gelegt: Mutter Beate ist eine mitreißende Geigerin , Vater Dorian Dirigent der Vogtland-Philharmonie und vielseitiger Pianist . Die musikalischen Wurzeln dieser Musikerfamilie aus der Nachbarstadt Erlangen reichen weit in frühere Generationen zurück.

Das unter den tagesaktuellen Corona-Regelungen stattfindende einstündige Konzert hat keine Pause. Karten zu 18 Euro sind im Vorverkauf in der Bücherstube und der Fortuna-Kulturfabrik erhältlich. Schüler, Auszubildende und Studenten haben freien Eintritt. red