Die Gemeindewerke Hemhofen stellen zum Jahresende ihren Stromvertrieb ein und übergeben ihre rund 2300 Kunden an den Öko-Energieversorger Naturstrom, der von Eggolsheim aus arbeitet und damit in der Nachbarschaft aktiv ist. Zeitgleich wird das örtliche Stromnetz von der Bayernwerk Netz GmbH übernommen.

Wie die Naturstrom AG dazu mitteilt, sehen sich unabhängige Gemeindewerke und kleine Stadtwerke mehr und mehr regulatorischen Auflagen gegenüber, die den kleinen Energieanbietern das Leben schwer machen. In letzter Zeit kommen zudem rapide steigende Energiepreise als Belastung hinzu.

Die Gemeinde Hemhofen hatte deshalb beschlossen, ihr Geschäft einzustellen. In einem Ausschreibungsverfahren setzte sich für die zukünftige Strombelieferung die Naturstrom AG durch. Das Unternehmen war 1989 in Düsseldorf gegründet worden und versorgt insgesamt über 300 000 Haushalte, Unternehmen und Institutionen. Eggolsheim ist der zweitgrößte Standort des Unternehmens.

Neben der mehr als 20-jährigen Erfahrung als Stromlieferant überzeugte die Ortsoberen vor allem die alleinige Verwendung von regenerativen Energien in Zeiten des Klimaschutzes , ebens wie die zielstrebige Umsetzung dezentraler und bürgernaher Energieversorgungskonzepte.

„Ziel von Naturstrom ist seit jeher der Ausbau nicht nur der Erneuerbaren Energien sondern auch der dezentralen Energiewende zusammen mit den Bürgern und Gemeinden. Auch in Hemhofen werden ab Januar mit jeder Kilowattstunde geliefertem Strom 0,25 Cent in einen Fördertopf für Energiewende- und Nachhaltigkeitsprojekte vor Ort fließen“, erläutert Naturstrom-Vorstandschef Thomas Banning.

Strom aus Uttenreuth

Für die Hemhofener bedeutet der Schritt gleichzeitig einen Wechsel zu 100 Prozent Ökostrom , ohne dass sie dafür etwas tun müssen. Über die Hälfte des Ökostroms stammt aus dem nahegelegenen Bürgersolarpark Uttenreuth. Die Naturstrom AG betreibt diesen zusammen mit über 400 Bürgern aus drei regionalen Bürgerenergie-Genossenschaften.

Die Zusammenarbeit der Gemeinde Hemhofen mit dem Energieversorger soll weiter ausgebaut werden, etwa über die Einführung eines Energiebeirates. „Wir freuen uns, dass wir in dieser langfristig angestrebten Zusammenarbeit über den Energiebeirat gemeinsam noch weitere Ideen zum Wohl der Bürger, der Gemeinde und der Umwelt entwickeln und umsetzen können“, kommentiert Erster Bürgermeister Ludwig Nagel.

Seitens der Bayernwerk Netz GmbH, die das Stromverteilnetz in Hemhofen gepachtet hat, bewertet Bernd Göttlicher, Leiter Kommunalmanagement Franken, den Konzessionsvertrag als besonderen Erfolg im Wettbewerb um kommunale Zusammenarbeit. red