Der Antrag der FW-Stadtratsfraktion „Vorstellung des Bebauungsplanes für einen Bereich an der Erlanger Straße“ wurde in der letzten Sitzung des Stadtrates, mit Einverständnis der Fraktion, an den Planungsausschuss verwiesen.

Bürgermeister German Hacker wies darauf hin, dass der Bebauungsplan öffentlich einsehbar ist. Für mögliche Änderungen sei der Planungs- und Umweltausschuss zuständig und nicht der Stadtrat .

Anlass des Antrages war, dass einem Brautmodengeschäft, das sich in Herzogenaurach ansässig machen wollte, die Ansiedlung in der Erlanger Straße verwehrt wurde. Als Begründung wurde „zentrumsnahes Sortiment“ durch die Stadtverwaltung angegeben und sich auf den Bebauungsplan aus dem Jahr 2005 bezogen.

Die FW-Fraktion will deshalb hinterfragen, ob auf dieser Grundlage eine Neuansiedlung verhindert werden soll, für die in der Innenstadt kein ausreichendes Platzangebot vorhanden sei. Nach Auffassung der Fraktion sollte die derzeit geltende Innenstadtsatzung auf die aktuelle Situation angewendet oder geändert werden. Man müsse prüfen, ob eine Einzelfallprüfung durch den Stadtrat angebracht wäre.

Der Bürgermeister wies in diesem Zusammenhang auch darauf hin, dass es im Stadtbereich mehrere Bebauungspläne gebe, die dann möglicherweise geändert werden müssen.