Ein Brückenschlag für eine verkehrssichere Verbindung im Landkreis: Der neue Geh- und Radweg entlang der Kreisstraße ERH 16 zwischen Neuhaus und der Staatsstraße 2240 ist fertiggestellt.

Landrat Alexander Tritthart eröffnete die neue Brücke samt Geh- und Radweg über die A3 zusammen mit Mitgliedern des Kreistages, den zwei Bürgermeistern aus Adelsdorf und Gremsdorf sowie Vertretern der Autobahn GmbH des Bundes/Niederlassung Nordbayern und der ARGE A3 Steigerwaldautobahn GbR.

„Dieser Lückenschluss in unserem Radwegenetz ist ein weiterer Meilenstein als fahrradfreundlicher Landkreis", sagte Tritthart. Der Landkreis könne über den wichtigen Ausbau der A3 als eine der bedeutendsten Strecken im Netz der Bundesautobahnen besonders froh sein.

Attraktiver Standort

Denn gerade auch dank dieser Anbindung zähle Erlangen-Höchstadt heute zu den attraktivsten Standorten in Deutschland. Im Zuge des Neubaus der Überführung der A3 wurde auf dem Bauwerk und im Anpassungsbereich der ERH 16 ein neuer Geh- und Radweg auf einer Länge von rund 720 Metern errichtet. Die Baumaßnahme ist Bestandteil des Planfeststellungsbeschlusses für den sechsstreifigen Ausbau der A3 im Abschnitt östlich der Anschlussstelle Höchstadt Nord bis Klebheim.

Insgesamt kostet das Bauwerk etwa sieben Millionen Euro, wovon der Landkreis Erlangen-Höchstadt 1,7 Millionen Euro trägt. Den Rest übernimmt die Autobahn GmbH in Vertretung des Bundes. red