Ein 41-Jähriger soll am Donnerstagmittag in Langenzenn seine Lebensgefährtin im Streit bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes .

Am Donnerstagmittag war ein 41-Jähriger in einer Wohnung am Ziegenberg mit seiner Lebensgefährtin (38) in Streit geraten. Aufgrund der lautstarken Auseinandersetzung verständigten Nachbarn die Polizei . Die Polizeistreife konnte schon beim Eintreffen gegen 11.45 Uhr Hilferufe der Frau aus der Wohnung wahrnehmen. Da den Beamten trotz lautstarker Aufforderung kein Einlass gewährt wurde, öffneten sie die Tür mit körperlicher Gewalt.

In der Wohnung trafen die Beamten auf den 41-Jährigen, der augenscheinlich in diesem Moment erst von seiner Lebensgefährtin abließ. Zuvor soll er sie körperlich misshandelt und bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben. Der Mann ließ sich schließlich widerstandslos festnehmen.

Der Gesundheitszustand der 38-jährigen Frau verschlechterte sich zusehends, deshalb wurde sie mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus transportiert. Die 38-Jährige befindet sich außer Lebensgefahr .

Zum Tatzeitpunkt befand sich die fünfjährige Tochter des Opfers mit in der Wohnung. Sie wurde in die Obhut des Jugendamtes gegeben.

Die Kripo Fürth ermittelt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wegen des Verdachts eines versuchten Totschlags . pol