Bei der Mitgliederversammlung des Diakonievereins Lonnerstadt zeigte sich Vorsitzender Karl Kaiser hocherfreut über den zahlreichen Besuch. Während 2019 der Besuchsdienstkreis noch sehr aktiv und das Diakonie-Café gut besucht gewesen sei, hätten diese Aktivitäten ab März 2020 sehr unter den coronabedingten Einschränkungen gelitten. Auch weitere Aktivitäten, wie die Teilnahme am Adventsmarkt, konnten nicht stattfinden. Aber man habe doch wieder einige Familien mit Schwerstpflegefällen besuchen können. Im Rahmen der Möglichkeiten wurde hier Unterstützung und Zuwendung erbracht.

In seinem weiteren Bericht ging Kaiser auch ausführlich auf eine grundlegende Strukturveränderung bei der Zentralen Diakoniestation Neustadt/Aisch ein. Kernpunkt war die Reduzierung der bisherigen Diakoniestationen von zwölf auf vier, um bei Personalengpässen besser reagieren und die Versorgung der Patienten langfristig sicherstellen zu können. Zum 1. Januar 2021 wird das Gebiet der Kirchengemeinde Lonnerstadt nun von der Diakoniestation Steigerwald mit Sitz in Burghaslach versorgt. Sein Dank galt besonders der neuen Pflegedienstleiterin und ihrer Mannschaft für die hervorragende Zusammenarbeit und die in der relativ kurzen Zeit erreichten Erfolge. Kerstin Eder habe auch angeboten, künftig in Zusammenarbeit mit dem Diakonieverein einmal im Monat nach Lonnerstadt zu einer Beratungssprechstunde zu kommen.

Die Kassenprüfer Reinhold Teufel und Lorenz Kalb lobten die vorbildliche Kassenführung von Kassierin Helga Teufel. Im weiteren Verlauf der Versammlung stand die Ehrung langjähriger Mitglieder und Funktionäre im Mittelpunkt. Man ist im Verein stolz darauf, dass noch immer 73 Mitglieder , die im Gründungsjahr 1995 eingetreten sind, bis heute die Treue halten. Die beiden Kassenprüfer Reinhold Teufel und Lorenz Kalb üben ihr Amt seit der Vereinsgründung aus. Auch Lieselotte Sandner kann auf 25 Jahre Ehrenamt zurückblicken. Sie war von 1995 bis 2011 Schriftführerin, seit 1998 arbeitet sie bis heute mit viel Elan auch im Besuchsdienstkreis. Vereinsgründer und Ehrenmitglied Walter Zwingel prägte 16 Jahre lang als 1. Vorsitzender die Entwicklung des Vereins. Diakonie-Café und Besuchsdienstkreis gehen auf seine Initiative zurück. Alle vier wurden mit Urkunden für ihr Engagement ausgezeichnet. red