Das Erlanger Poetenfest, eines der bekanntesten und beliebtesten Literaturfestivals im deutschsprachigen Raum, wird vom 26. bis 29. August zum 41. Mal stattfinden – aus Infektionsschutzgründen auch in diesem Jahr noch einmal als Sonderausgabe mit kleinen, dezentralen Veranstaltungsformaten und verstärkt im öffentlichen Raum.

Rund 100 Schriftstellerinnen und Schriftsteller , Publizistinnen und Publizisten, Künstlerinnen und Künstler werden wieder nach Erlangen kommen. Im Mittelpunkt steht die Reihe „Literatur aktuell“, unter anderem mit Shida Bazyar, Nava Ebrahimi, Jenny Erpenbeck , Dana Grigorcea, Monika Helfer, Michael Köhlmeier, Jo Lendle, Sharon Dodua Otoo, Ulrich Peltzer, Sasha Marianna Salzmann, Mithu Sanyal, Ferdinand Schmalz, Elke Schmitter, Nadine Schneider und Antje Rávik Strubel.

Die Gespräche und Diskussionen nehmen unter anderem Themen wie Debattenkultur, Identitätspolitik, Wissen, Fake News, das Bundesverfassungsgericht , Außen- und Sicherheitspolitik, die Klassengesellschaft und Literatur wider das Vergessen in den Fokus.

Die Stadt Erlangen vergibt den Erlanger Literaturpreis . Dem 700. Todestag Dantes und dem zeichnerischen Werk Oskar Pastiors sind eigene Schwerpunkte gewidmet. Graphic Novels , Lesungen für Kinder und Jugendliche und eine große Anzahl performativer Sonderprojekte ergänzen die zweite Sonderausgabe.

Zum Auftakt des 41. Erlanger Poetenfests präsentiert das Kulturamt Erlangen gemeinsam mit dem Bayerischen Rundfunk die Bayern-2-Nacht der Poesie. Yousif Ahmed, Stefanie-Lahya Aukongo, Ruta Dreyer, Dirk von Petersdorff und Rike Scheffler sind im Markgrafentheater zu Gast. Kurz zuvor wird Orsolya Kalász und Monika Rinck für ihre Übersetzungen ungarischer Gegenwartsliteratur der „Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung“ verliehen.

Die aktuelle Literatur wird in diesem Jahr an fünf Orten in jeweils einstündigen Einzelveranstaltungen gefeiert. Shida Bazyar, Volker Braun , Mara-Daria Cojocaru, die Gewinnerin des Ingeborg-Bachmann-Preises Nava Ebrahimi, Jenny Erpenbeck , Dana Grigorcea, Dinçer Güçyeter, Martina Hefter, Monika Helfer, Michael Köhlmeier, Jo Lendle, Matthias Nawrat, Sharon Dodua Otoo, Ulrich Peltzer, Sasha Marianna Salzmann, Mithu Sanyal, Ferdinand Schmalz, Elke Schmitter, Nadine Schneider, Antje Rávik Strubel und Ulrich Woelk werden in der Regel jeweils zwei Mal an verschiedenen Orten eine halbe Stunde aus ihren Neuerscheinungen lesen und anschließend mit verschiedenen Moderatoren sprechen.

Für Kinder und Jugendliche lesen Rike Drust, Will Gmehling, Lena Hach, Christoph Mauz, Lea-Lina Oppermann, Patrick Salmen, Jutta Wilke und Hannes Wirlinger.

Da das 22. internationale Figuren-Theater-Festival im Mai dieses Jahres lediglich digital stattfinden konnte, werden auch zum Poetenfest performative Ereignisse vorwiegend im öffentlichen Raum gezeigt.

Auch grafische Literatur für Erwachsene findet sich im Programm: Anlässlich Dantes 700. Todestags liest Michael Meier aus seinem Comic „Das Inferno“. Die Graphic-Novel-Verlage Edition Moderne, Reprodukt, Avant-Verlag und Jaja-Verlag, die in diesem Jahr gemeinsam hundertjähriges Bestehen feiern, senden Jan Bachmann, Hannah Brinkmann, Anke Feuchtenberger und Paulina Stulin zur zweiabendlichen Lesung nach Erlangen .

Der Open-Air-Poetry-Slam präsentiert wieder einige der besten Literatur-Performerinnen und -Performer, diesmal An der Bleiche. Auch das Bayern-2-Büchermagazin „Diwan“ macht in Erlangen Station und in Zusammenarbeit mit den Lamm-Lichtspielen wird eine Reihe von Literaturverfilmungen gezeigt, darunter der Directors-Cut der „Blechtrommel“, der von Volker Schlöndorff persönlich vorgestellt wird.

Oskar Pastior , mehrfach zu Gast beim Erlanger Poetenfest, wird die Ausstellung „Aubergine mit Scheibenwischer – Die Zeichnungen von Oskar Pastiors“ im Stadtmuseum Erlangen gewidmet.

Hauptveranstaltungsorte sind der Skulpturengarten Heinrich Kirchner am Burgberg, der Innenhof des Stadtmuseums , Wiesengrundstücke der Villa an der Schwabach, des Bürgertreffs Die Villa sowie des Kulturpunkts Bruck, das Markgrafentheater , das Open-Air-Gelände An der Bleiche, der Redoutensaal und das Kulturzentrum E-Werk. Aus organisatorischen Gründen müssen für alle Veranstaltungen Eintrittskarten erworben werden. Es wird dringend empfohlen, den Vorverkauf in Anspruch zu nehmen, da Tageskassen nur in Ausnahmefällen und bei Restkarten geöffnet werden. Weitere Infos unter poetenfest-erlangen.de. red