Das Theater Kuckucksheim ist bereit, zum Segel setzen. Endlich können die Künstler mit ihrer neuen Produktion „Geborn, um wild zu sei – Eine fränkische Piraterei“ Premiere feiern. Nach langer Zeit der Ungewissheit können sie den Spielbetrieb wieder aufnehmen und sind überglücklich, auch ein neues Stück präsentieren zu dürfen: Am Mittwoch, 2. Juni, um 20 Uhr in der Kulturfabrik Höchstadt werden sie erstmals in See stechen und eine wilde Uraufführung feiern.

Donnerstag geht es los

Das Theater Kuckucksheim hat einen ganzen Spielplan zusammengestellt, am 20. Mai geht es los. Der Ticketverkauf läuft bereits.

Die Puppenspieler aus Heppstädt planen, über die Sommermonate im Innenhof der Fortuna Kulturfabrik bei lauen Sommerabenden Freiluft zu spielen. Der Wiedereröffnung in der Fortuna Kulturfabrik liegt das bewährte Hygienekonzept zugrunde. Die Orgaanisatoren bitten, die gegebenen Abstandsregeln und das Tragen von Masken bis zum Platz einzuhalten. Liegen die Zahlen zwischen 50 und 100, ist der Eintritt mit einem Negativtest verbunden. Sind die Zahlen im Landkreis stabil unter 50, wird kein Test benötigt. Sollten sich die Bestimmungen im Lauf der Zeit ändern, informiert das Theater Kuckucksheim auf seiner Internetseite darüber.

Die nächsten Stücke auf dem aktuellen Spielplan des Theaters Kuckucksheim sind jeweils am kommenden Samstag und am Sonntag, 21./22. Mai, 20 Uhr, der fränkische Western „Glopf an die Himmelsdür“ (für Jugendliche und Erwachsene ) sowie am Freitag, 28. Mai, 20 Uhr, „Die Fichtn im Weiher odder Vier Tempramente in voller Fahrt“, eine fränkische Kerwa-Komödievon Helmut Haberkamm(Figurentheater für Jugendliche und Erwachsene ). red