Neben dem Jugendfilmfestival hat sich das Mittelfränkische Kinderfilmfestival zu einer festen Größe in der Szene der jungen Nachwuchsfilmemacher und Nachwuchsfilmemacherinnen etabliert. In der Zeit von 6. bis 9. Dezember werden in diesem Jahr im E-Werk in Erlangen nach zwei Jahren Pandemie-Pause 39 Produktionen gezeigt.

Für Schulklassen und Horte

Dank des „Bayerischen Aktionsplans Jugend“ und des Engagements aller Partner kann ein zusätzliches Programm für Schulklassen , eines für Horte und für die offene Kinder- und Jugendarbeit sowie für Familien und weitere Filmfans angeboten werden. Durch die Verlängerung des Festivals von ursprünglich drei auf vier Tage wurden dazu zwölf Filme aus den Onlinefestivals der letzten zwei Jahre nachnominiert. Die Filmteams freuen sich, nun doch noch vor Ort dabei sein zu dürfen.

Begrüßung am Mittwoch

Schirmherr des Mittelfränkischen Kinderfilmfestivals ist Bezirkstagspräsident Armin Kroder, der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Mittwochmorgen, 7. Dezember, um 9 Uhr persönlich begrüßen wird. Das Festival wird von der Medienfachberatung für den Bezirk Mittelfranken sowie dem Stadtjugendring Erlangen und dem Kreisjugendring Erlangen-Höchstadt getragen.

Die Filmprogramme für die Schulklassen beginnen um 9 Uhr und die Nachmittagsprogramme am Donnerstag und Freitag um 15 Uhr. Nach dem Filmeschauen steht dann immer das Mitmachen bei den Aktionen rund um das Thema Film im Fokus. Weitere Informationen und Anmeldung unter kinderfilmfestival-mfr.de. red