Vor einigen Wochen fand der Lauf für Kaya für Schülerinnen und Schüler statt. Kaya ist die Partnerstadt Herzogenaurachs in Burkina Faso. Von Montag bis Freitag lief jede Klasse des Gymnasiums in Herzogenaurach während ihrer regulären Sportstunden und zählte dabei die absolvierten Kilometer.

Auch Kinder und Jugendliche der Real- und Mittelschule sowie Grundschüler der Carl-Platz-Schule und der Grundschule Burgstaller Weg nahmen teil. Jeden Tag konnten sich alle Läufer bei Wasser und frischen Äpfeln stärken. Außerdem verkaufte das P-Seminar, das den Lauf organisiert hat, in den Pausen Essen für den guten Zweck im Pausenhof . Dabei gab es fleißige Unterstützung von der SMV, die 500 Kekse gebacken hatte, um Kaya zu unterstützen.

Auch wenn in diesem Jahr das große Lauf-für-Kaya-Event nicht wie gewohnt stattfinden konnte, kam durch gute Musik, gegenseitiges Anfeuern und bei teilweise sonnigem Wetter ähnlich gute Stimmung wie in den Jahren zuvor auf. So wird wohl auch in diesem Jahr trotz aller pandemiebedingten Einschränkungen erfreulicherweise eine stolze Summe nach Kaya fließen. Das Lauf-für-Kaya-Team bedankt sich bei allen 2500 Teilnehmern, die die Partnerstadt besonders in diesen schwierigen Zeiten unterstützt haben.

Auch der Initiator des Spendenevents, Sportlehrer Matthias Engel, zeigte sich sehr zufrieden: „ Es war heuer alles anders, das Event in mehrere Zeitzonen zerrissen, aber trotzdem gut und erfolgreich. Schön, dass wir trotz der widrigen Umstände die Veranstaltung auf die Beine stellen konnten.“ red