Im Jugendhaus „Rabatz“ fand der Workshop „Basics der Jungenarbeit – Theorie und Praxis“ statt.

Bei der Kinder- und Jugendarbeit einen besonderen Fokus auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Mädchen und Jungen zu legen, ist nicht neu. So bestehen bereits seit über zehn Jahren entsprechende Arbeitsgruppen im Landkreis, besetzt mit Fachkräften aus allen Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe. Das im Juni 2021 in Kraft getretene Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen und umfangreiche Änderungen in der Sozialgesetzgebung stellen weiter die Notwendigkeit heraus, die unterschiedlichen Lebenslagen junger Menschen zu berücksichtigen.

Die Jugendarbeit Heroldsberg, Herzogenaurach , Hemhofen sowie die Erziehungsberatungsstelle der Caritas haben sich unter dem Dach des Jugendamtes Erlangen-Höchstadt zusammengeschlossen und bilden den Arbeitskreis „Jungenarbeit“. Neben Veranstaltungen wie der Räuberübernachtung im Ferienprogramm, dem Väter-Söhne-Wochenende, Kooperationen mit Schulen und der Beteiligung an zahlreichen Tagesveranstaltungen werden auch Fortbildungen für Fachkräfte und engagierte Ehrenamtliche organisiert. So fand diesmal in Herzogenaurach der Workshop statt. Fachkräfte der Region informierten sich über Inhalte, Hintergründe und konkrete Beispiele der geschlechtsbewussten Jugendarbeit . red