Das Jugendrotkreuz ist der eigenständige Jugendverband des Deutschen Roten Kreuzes , und auch im Kreis Erlangen-Höchstadt gibt es davon einen Ableger. Hier können Kinder, Jugendliche und junge Menschen bis einschließlich dem 27. Lebensjahr nicht nur Erste Hilfe erlernen, sondern auch die verschiedensten Dinge wie zum Beispiel Spezialeffekte-Make-up in der Notfalldarstellung oder politische Bildung in den verschieden Jugendgremien, aber auch, was es heißt, Teil einer Gemeinschaft zu sein.

In der Corona-Pandemie

Alina Diribas, Leiterin der Jugendarbeit im Bayerischen Roten Kreuz (BRK) Erlangen, erklärt: „Gerade während der Corona-Pandemie und der Lockdowns haben wir als Jugendverband und auch die Kinder und Jugendlichen festgestellt, wie wichtig die präsente Jugendarbeit für jeden Einzelnen ist. Deshalb wollen wir unser Motto ,Gemeinschaft zusammen erleben’ weiterhin leben und gemeinsam wieder Zeit verbringen und auch neue und aufregende Dinge wagen.“

Neue Gruppen

Das Jugendrotkreuz will im neuen Jahr in der Jugendarbeit wieder vollständig durchstarten und bietet laut Pressemitteilung neben der klassischen Jugendarbeit nun auch eine neue „Queer“-Gruppe (Auseinandersetzung mit Geschlechtsidentitäten und sexuellen Orientierungen), eine Kochgruppe und auch eine neue Kindergruppe an. Zudem findet im Sommer ein Live-Rollenspiel (LARP) „Red Cross One – The First Contact“ statt.

Banner in Adelsdorf aufgestellt

Für den Start in das Jahr wurde ein neues Banner in Adelsdorf aufgestellt, zusammen mit dem Kreisgeschäftsführer Christian Raab, den Vertretern der Kreisleitung, Xenia Fischer und Thomas Heideloff, und der Gruppenleitung aus Adelsdorf, Hendrik Barta. Das Banner befindet sich an der Höchstadter Straße an der Gabelung zum Roten Kreuz .

Das Aufstellen des Banners wurde laut BRK ermöglicht durch die Unterstützung der Gemeinde Adelsdorf und der Firma Wellerbau. red