Auf der Streuobstwiese am Schuttberg bei Großenseebach soll ein „Garten zum Anschauen oder Mitmachen“ entstehen, der Beispiele für naturnahe Gartengestaltung zeigen und zu gärtnerischen Experimenten einladen soll. Die Ortsgruppe Seebachgrund des Bundes Naturschutz und der Heimat- und Gartenpflegeverein wollen diesen als Permakulturgarten gestalten, also vor allem mit mehrjährig nutzbaren Pflanzen. Die ersten Spatenstiche wurden jetzt von zahlreichen Helferinnen und Helfern, darunter auch Bürgermeister Jürgen Jäkel, geleistet, indem sie rund 40 Sträucher als essbare Wildgehölzhecke pflanzten. Es wird aber noch eine Weile dauern, bis Schlehen, Kornelkirschen oder Holunderbeeren geerntet werden können. Foto: Elke Seyb