Helmut Hetzel, katholischer Stadtpfarrer in Herzogenaurach , hat die Führung im Rotary-Club Herzogenaurach übernommen. In guter Tradition wurde die Präsidentenkette von Marko Dörsch an Hetzel übergeben, der jetzt für ein Jahr den Club in Herzogenaurach führen wird.

Zur feierlichen Übergabe hatten sich rund 30 Rotarier im Pfarrgarten eingefunden, um einerseits den bisherigen Präsidenten Marko Dörsch mit Dank für ein coronabedingt durchaus schwieriges Jahr zu verabschieden und dem neuen Präsidenten alles Gute für sein Jahr zu wünschen. Obwohl alles komplett anders war als üblich im vergangenen Jahr, wurde aus Aktionen wie der Wunschbaumaktion an Weihnachten Geld für den guten Zweck erwirtschaftet.

In seinem Rückblick verwies Marko Dörsch auf weitere Hilfsprojekte, die vom Club finanziert, begleitet und getragen wurden.

Der scheidende Präsident Marko Dörsch ließ in seiner Rede noch einmal einige Höhepunkte vor den inneren Augen der Clubmitglieder vorüberziehen. Anschließend nahm er die Ehrung besonders verdienter Freundinnen und Freunde mit der Paul-Harris-Fellow-Medaille vor.

Helmut Hetzel kündigte in seiner Antrittsrede an, das rotarische Leben wieder in gewohnter Weise aufleben lassen zu wollen. Er habe neue soziale Projekte in Planung. Was genau in welcher Form dann tatsächlich umsetzbar sein werde, müsse sich jedoch erst zeigen.

Im Vorstand wird Hetzel von Sekretär Marcus Maiwald, Vortragswart Peter Friedl und dem Jugenddienstbeauftragten Thomas Zieger unterstützt. red