Gremsdorfer sammelten im kompletten Gemeindegebiet einschließlich der Ortsteile Buch, Krausenbechhofen und Poppenwind den Abfall aus der Natur ein.

Samstag um 9 Uhr. Bei herrlichem Frühlingswetter trafen sich ehrenamtliche Helfer an den Sammelpunkten. Hier wurden Müllsäcke und Greifer an die Helfer verteilt. Bürgermeister Norbert Walter , Zweiter Bürgermeister Markus Franke, der Zweite Vorsitzende der Fischer, Dominik Warter, empfingen die Freiwilligen.

Sammelgebiete wurden vergeben, und los ging es. Schön war, wie die Veranstalter weiter mitteilten, dass sich viele Kinder an der Aktion beteiligten und die Natur vom Wohlstandsmüll säuberten. Es wurden etwa 40 Säcke voll Müll abgegeben, darunter auch eine alte Autobatterie und mehrere Kanister, die in der Flur gefunden wurden. Als Brennpunkte haben sich die Schönwetterstraße und der Pendlerparkplatz erwiesen.

Um 11.30 Uhr trafen sich alle Helfer an der Fischerhütte in Gremsdorf und bekamen Bratwürste und Getränke für ihre Mühen. Bei Kaiserwetter ließen es sich die rund 40 Helfer gut gehen und saßen noch einige Zeit auf den im Hof aufgestellten Garnituren zusammen.

Die beiden Bürgermeister Norbert Walter und Markus Franke, die eifrig mitgesammelt haben, und der Vorsitzende der Fischer, Robert Ruhmann, bedankten sich bei allen Müllsammlern für ihr Engagement.

Tradition bei den Fischern

Bei den Fischern ist die „Zam-Rama-Dama“-Aktion ja Tradition. Hier wird jedes Jahr im Frühling und im Herbst entlang der Vereinsgewässer angeschwemmter und weggeworfener Müll gesammelt.

Eine gute Aktion, die im nächsten Jahr auch wieder in dieser Größe durchgeführt werden könnte. Schöner wäre es indes, wenn niemand Abfall in der Natur entsorgen würde. red