Nach drei Tagen waren die Kunstwerke fertig. Acht Jugendliche mit und ohne Beeinträchtigung trafen sich Anfang Juni zum inklusiven Graffiti-Workshop im Jugendhaus rabatz in Herzogenaurach .

Graffiti-Künstlerin Sonja Panzer erklärte den Teilnehmern zunächst, dass Graffiti seine Wurzeln in der Hip-Hop-Kultur hat und wie man verschiedene Graffiti-Stile zeichnen kann. Danach zeichneten die Mädels und Jungs ihre Ideen und Motive auf Papier, bevor sie sie mit Sprühfarbe im Großformat umsetzten. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Die jungen Künstler haben zwei Garagentore des Jugendhauses Rabatz mit eigenen Werken gestaltet. Außerdem setzten die Teilnehmer auch mit viel Spaß eigene Projekte um, die sie mit nach Hause nahmen.

Wer das super spannend findet und auch gern bei solchen Angeboten mitmachen möchte, kann

bei „einfach miteinander“ oder dem Jugendhaus Rabatz unter www.einfachmiteinander.de auf die Internet-Seiten schauen.

Weitere Infos zur Lebenshilfe sind unter auf www.lebenshilfe-herzogenaurach.de zu finden. red