Am Samstag gegen 12 Uhr stellten Beamte der Verkehrspolizei Erlangen auf der A 3 in der Rastanlage Aurach Nord im Rahmen einer Kontrolle bei einem 34-jährigen Osteuropäer einen gefälschten ausländischen Führerschein sowie einen gefälschten ausländischen Personalausweis sicher. Der Mann wurde nach Auffinden der Dokumente zur Dienststelle gebracht und erkennungsdienstlich behandelt. Er musste weiterhin eine Sicherheitsleistung in Höhe von mehreren Hundert Euro hinterlegen, da er keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat.

Mit diesen Papieren angemeldet

Wie erste Ermittlungen ergaben, meldete sich der Mann in den vergangenen Jahren mit seinen falschen Dokumenten in einer Stadt in Österreich an und ging dort anschließend einer Arbeitstätigkeit als Kraftfahrer nach, obwohl er – wie er einräumte – noch nie im Besitz einer Fahrerlaubnis war.

Den 34-Jährigen erwarten nun ein Strafverfahren wegen des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen in Deutschland sowie zusätzlich mehrere Strafverfahren in Österreich. Das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizeiinspektion Erlangen wird die weiteren Ermittlungen führen. pol