Die Abwassergebühren der Marktgemeinde werden sich ab dem kommenden Jahr um fünf Cent – von 2,20 Euro auf 2,25 Euro je Kubikmeter – erhöhen. Die Erhöhung, der eine Gebührenkalkulation zugrunde liegt, wurde in der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderats beschlossen. Diskutiert wurde in der Sitzung auch, dass künftig weitere Kosten zu erwarten sind. Wie Bürgermeisterin Regina Bruckmann erklärte, wird sich auch die Abwasserentsorgung aus dem Ortsteil Ailsbach auf die Gebühren auswirken. Bruckmann kündigte daher an, dass sich das Ratsgremium im kommenden Jahr intensiv mit den Gebühren befassen müsse. „Um die vorliegende Erhöhung von fünf Cent kommen wir dennoch nicht herum“, so die Bürgermeisterin.

Den Jahresantrag zur Städtebauförderung für das Jahr 2022 stellte Städteplaner Frieder Müller-Maatsch vor. Was davon realisiert werden könne, müsse man sehen, so Bruckmann. Sicher ist sie sich, dass die mit 150 000 Euro in der Städtebauförderung angesetzte Maßnahme für einen sicheren Schulweg angepackt werden muss. Dazu zählen die Querung oberhalb des Spielplatzes, der Lückenschluss an der Bergstraße, die Straße an den Kellern und der Rote-Berg-Weg. Im gesamten Bereich sollen für sichere Schulwege Gehwege und Straßenbeleuchtung „optimiert“ werden. see