Nach dreijähriger Zwangspause war es dieser Tage wieder so weit: Der Kreisverband der Freien Wähler Erlangen-Höchstadt hatte zum Neujahrsempfang nach Heroldsberg eingeladen. Das geht aus einer Pressemitteilung der Partei hervor.

Nach der Begrüßung und Vorstellung der Gemeinde Heroldsberg durch die Vorsitzende Alexandra Pürstinger und Jan Stammberger von den Freien Wählern Heroldsberg ging Kreisvorsitzender und Fraktionssprecher Karsten Fischkal auf die vergangenen zwei Jahre ein. „Es war und ist keine einfache Zeit, und wer weiß, wo die Reise noch hingeht“, so Fischkal in seiner ersten Neujahrsansprache. Er war vergangenen April zum Kreisvorsitzenden gewählt worden.

Begeistert zeigte sich Fischkal von der beispiellosen Hilfsbereitschaft im Landkreis. Aber auch auf Themen aus dem Kreistag der vergangenen zwei Jahre ging Fischkal ein. In Höchstadt wird ein neues Landratsamt gebaut. Von Seiten der Freien Wähler wurden mehrere Anträge zur Verkehrssicherheit im Landkreis gestellt und auch die Stadt-Umland-Bahn wurde thematisiert. Hier bleiben die Freien Wähler kritisch – am Ende müsse der Bürger entscheiden.

Hauptredner des Vormittags war Bezirkstagspräsident und Landrat Armin Kroder aus dem Nürnberger Land. In seiner Rede ging der 2008 gewählte Landrat auch auf die Bezirksumlage ein. Aus Sicht von Kroder wäre eine Senkung möglich gewesen, wurde aber mehrheitlich abgelehnt.

Die Aufgaben des Bezirks seien vielfältig, die Arbeit in der Bevölkerung aber oft nicht bekannt. So sei der Bezirk etwa zuständig für die Bereiche Soziales, Gesundheit, Kultur, Bildungswesen und Umwelt, soweit diese überörtlichen Bezug haben.

Die Kandidaten für den Landtag Axel Rogner und Anette Wirth-Hücking sowie für den Bezirkstag Steffen Schmidt und Gunter Moll stimmten auf der Veranstaltung im Bürgersaal der Gemeinde Heroldsberg auf die anstehenden Wahlen am 8. Oktober ein. „Es gibt viele Herausforderungen in unserer heutigen Zeit, die gilt es zu meistern“, erklärt Rogner. Der Dritte Bürgermeister der Stadt Höchstadt und Stellvertretender Werksleiter bei Schaeffler sieht sich im Ressort Wirtschaft bestens vernetzt. „Gerade im sozialen Bereich auf Bezirksebene kann und muss viel bewegt werden“, sagte Steffen Schmidt, Zweiter Bürgermeister und Bezirksvorsitzender der Freien Wähler , der die Arbeit von Armin Kroder lobte. Für die musikalische Umrahmung sorgten während der Veranstaltung „Fisherman & Friends“ rund um Stellvertretenden Landrat Martin Oberle. red